SHENZHEN
Zurück
"Survival of the fittest" 
Wann erholt sich die Gastronomie?

Krisenfeste Kalorien: Brunch in Shenzhen
Während das holde Maiwetter Shenzhens Gastgärten nach und nach aus dem verlängerten Winterschlaf küsst, kämpfen viele Restaurants und Cafés im Hintergrund mit teils existenzbedrohenden Umsatzrückgängen. Der Trend zum Homeoffice dezimiert das Mittagsgeschäft, mehr Menschen kochen in den eigenen vier Wänden und viele Gäste seien überhaupt nur noch mit Sonderangeboten in Lokale zu locken. Prominente Ausnahme: Brunch.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des gutvernetzten Food-Blogs Nomfluence wirft ein aufschlussreiches Licht auf die veränderten Umgebungsvariablen der (nicht nur westlichen) F&B-Branche in China. Besonders interessant ist der letzte Teil, in dem betroffene Gastronomen ihre Lage mit eigenen Worten schildern.

Die Studienergebnisse beleuchten in erster Linie Shanghai, treffen aber in ihrer Aussage genausogut auf Shenzhen zu.

Zur Nomfluence-Studie

Quelle: Nomfluence     Kommentare: 0
Zurück
 
(noch keine kommentare gepostet)
neuer kommentar:

name:

text: