SHENZHEN
 
Basti521246
 
shanghai11238
opauli2004237
Saatchi235
 
Lupo234
 
Krissi12232
 
MattMatt231
 
harry53229
Bayerinshangha228
juenter1900228
1. Bundesliga
Tippspiel Top-10
Jetzt
abstimmen
Durchblick
Covidoptikum
Treffen
Zurück
TCK-Kolumne: "Wo kommst du her?" 
Identität und Zugehörigkeit unter Expat-Kids

Führen häufige Standortwechsel zu Bindungsproblemen?
Die für TCK (Third Culture Kids) typische Rastlosigkeit kommt jedoch nicht nur in der Partnerschaft zum Tragen, sondern äußert sich auch in einem vom David C. Pollock beschriebenen „Migrationsinstinkt“. Wie ein innerer Drang treibt es Menschen, die während ihrer Entwicklungsjahre der hohen Mobilität eines Expat-Lebens unterworfen waren, immer wieder dazu, Job, Stadt oder gar Land nach einem bestimmten Zeitraum zu verlassen und nach etwas Neuem zu suchen. Dieses ständige innere Getriebensein verhindert Sesshaftigkeit, echtes Ankommen und innere Ruhe.

Also lieber doch nicht Richtung China? Ann Wöste ergründet in dieser Kolumne die Schattenseiten häufiger Standortwechsel und ihre direkten Auswirkungen auf das Identitätsverständnis von Expat-Kindern.

Zur Identitätskolumne
Ann Wöste auf shenzhen.pro

Quelle: Ann Wöste, Foto © Sondem / Fotolia     Kommentare: 0
Zurück
 
(noch keine kommentare gepostet)
neuer kommentar:

name:

text: