SHENZHEN
Treffen

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
laowai
17-jun-05
Hallo Leute!
Ich moechte mal wissen, wer von euch gute/schlechte Erfahrung mit chines. Kollegen gemacht hat. Ich muss sagen, ich bin schon sehr gestraft mit den Stern-Singern, mit denen ich es zu tun habe. So etwas dummes und zurueckgebliebenes habe ich erst selten erlebt...
Manchmal bekommen ich mit den Wahnsinnigen echt das Kotzen...
Wie geht es euch ???
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
lumi
17-jun-05
also ich habe gute erfahrungen gemacht bisher. richtig ist aber, dass man nicht mit europäischen, besonders nicht mit deutschen maßstäben rangehen kann. hier ist es eben alles anders und das zu verstehen braucht manchmal auch bei mir einige zeit und fragen. meine kollegen sind alle sehr freundlich, keine ahnung ob die hinter meinen rücken anders sind, doch ich denke, in einer firma mit noch anderen ausländern ist es nicht so krass wie vielleicht in einer kleinen chinesischen familienfirma. was mich etwas stört, ist die aufopferungshingabe (komisches wort, doch ich hoffe damit das richtige anzusprechen) wenn ich mal eine frage oder problem habe. sofort ist die ganze abteilung auf den beinen und versucht zu helfen. vielleicht ist es auch die angst vor gesichtsverlußt bei den einheimischen, jedenfalls ist mir das immer unangenehm und ich versuche die sache schnell zu klären damit alle wieder ihrer gewohnten arbeit nachgehen können .
zusammenfassend also gute erfahrungen, hoffe es bleibt so...

gruß
lumi
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
Rotlicht
17-jun-05
Na na na, mein lieber laowai, du wirst doch nicht nen durchhaenger haben? Aber im ernst, die duemmsten hier in china sind mit sicherheit nicht deine chinesischen kollegen oder gar chinesen an sich.

nach meiner erfahrung und ansicht ist die rangfolge der duemmsten im ausland wie folgt: auslaender ohne auslandserfahrung, natives die fuer auslaendische unternehmen arbeiten, auslaender die fuer einheimische firmen arbeiten, ich selber, dann alle anderen.
stell dich auf dein gegebenes umfeld ein, komm vom hohen westlichen ross runter, lass mal nen fuenfer gerade sein, und nen dreier dazu, und alles wird besser.

soweit zu den guten ratschlaegen.

ich kann dich verstehen, hier gehts einem echt manchmal aufs gemuet, bleib aber gerecht , besonders anderen gegenueber. ach, wie oft wollt ich auch schon meinen passat gegen nen t-34 tauschen und dann mit vollgas und geschlossenenen augen hier die verkehrsprobleme loesen. aber du siehst schon an der aussage an sich, das damit nichts geloest waere. ich loese dies nun durch ausweichen, bremsen, vom gas gehen, nicht hinschauen oder wegschauen.

dein problem, mit dem uebrigens viele auslaender hier kaempfen, auch ich, ist ein rein psychisches. und damit ist nicht zu spassen!

kannste vielleicht ein fallbeispiel bringen womit die wahnsinnigen dich den hier traktieren?
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
Gee
17-jun-05
wenigstens bin ich nicht allein, ich komm auch nicht mit den leuten hier klar!

Wenn das'n durchhänger ist dann hab ich den schon seit 2 Monaten.
Vorher gings aber vielleicht vertragen die die hitze nicht, sicherung durchgebrannt.

Ich versteh die leute hier nicht mehr, komm mir vor wie in nem traum. erklär jemand was, nächsten tag alles vergessen, wieder von vorne, nächste tag wieder alles vergessen. Da sagt man was falsches fangen alle an zu weinen.

Ich schul um zum Kindergärtner, vieleicht funktioniert das ja.

ansich hab ich nix gegen die leute hier, aber sobald man mit ihnen arbeiten muß hört der spaß auf....

Manchmal hilft hier nur noch freund alkohol...

obwohl das keine lösung ist

peace
Gee
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
Johnnie W.
17-jun-05
@ gee
Mir geht es auch so. Du kannst noch soviel lesen, Seminare machen oder dir hier im Forum Meinungen/Belehrungen von unseren Deutsch-Chinesen reintun - ich bekomme es einfach nicht auf den Schirm, wie meine Kollegen manchmal denken. Wäre ich in der IT, müsste ich sagen: teilweise "schwerer Systemfehler"....echt zum verzweifeln.

Und wenn ich hier immer von "hightech" lese oder wie toll es doch hier immer sein soll, schüttelt es mich heftigst. Ich kann ja mal die ganzen BWL office-Hocker hier mit raus aufs Land zu den Industriebaustellen nehmen - da kann man dann mal die harte Realität sehen. Dieses ganze Gelaber hier im Forum von den Möchtegernkennern, Halbwissenden, Halbphilosophen und Schöngeistern geht mir nämlich mehr auf den Sack wie die Probleme mit meinen chin. Kollegen....

Jetzt fühl ich mich besser.....Schwamm drüber

Prost!
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
Rotlicht
17-jun-05
@ gee
....deshalb habe ich auch aufgehoert hier zu "arbeiten". Bloed nur, das ich waehrend der Arbeitszeit immer im Buero schlafen muss, weil ich , wenn ichs zuhause tue, immer verpetzt werde.

@ Johnnie W.
Sprichst mir aus der Seele.........

Gerade gestern hatte ich wieder so ein Erlebniss, hatte gerade mit D. telefoniert, war sehr nett, obwohl ich den mann gar nicht kannte, und sofort danach mit einem unserer ch. Manager ein Gespraech. Ach wenn ich doch nur nicht ueber die Arbeit wieder angefangen haette....
Seit neuestem stelle ich alle unerledigten dinge in einen schrank, wenn der voll ist schmeisse ich ihn weg und kauf nen neuen........

Prost zusammen!
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
Schnutus
17-jun-05
Kann mitfühlen wies euch hier geht...
Versuche seit drei Monaten meine Diplomarbeit hier in Hangzhou zu schreiben und steh vor den gleichen Problemen wie ihr.
Manchmal hat man schon ein schlechtes Gewissen bevor man zu nem chinesischen Kollegen geht und ihn um was fragt; er könnte ja das ganze Büro alarmieren.
Freund Alkohol hilft auch nicht mehr...;-)
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
17-jun-05
Kann vieles nachfuehlen - habe erst am Wochenende mit einem Freund gesprochen, der das erste Mal drueber nachdenkt endgueltig die Brocken zu schmeissen.

Viele interkulturelle Semninar helfen nichts, wenn man es mit widerstreitenden Interessen und Zielen zu tun hat und faktischen Ressourcenproblemen.
Hauptsaechlich weil die gaengigen interkulturellen Management-Modelle "Ziele" und insbesondere die Moeglichkeit, dass diese konkurrieren in der Regel als Diskussionspunkt aussparen - ebensowenig wird Inkompetenz (mangels ausreichender Qualifizierungsmoeglichkeiten) angesprochen. Das waere ja "unfreundlich".
Beides sind aber Realitaeten, mit denen man umzugehen hat. Wer das nicht anspricht hilft tatsaechlich niemandem.

Ansonsten ist meine Erfahrung, dass es +- ebensoviel Aerger mit Headquartern gibt: mit unangemessenen Erwartungen, Zielsetzungen, Besitzstandwahrung, "Es ist Freitag Nachmittag!!"-Mentalitaet und insbesondere "Herr XY, jetzt reissen Sie sich mal am Riemen: Shanghai ist doch toll"-Diskussionen...
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
oOWOo
17-jun-05
Hier ist es wie ueberall, es gibt ein paar Idioten, die breite Masse an mittelmaessigen Leuten und ein paar Perlen.

Wenn ich einmal China mit D vergleiche, so kann ich sagen, dass in China nicht staendig der halbe Betrieb auf Urlaub ist und Ueberstunden arbeiten selbstverstaendlich ist, dh. Im Fleiss sind die Chinesen den Deutschen weit vorraus. Des weiteren empfinde ich dieses ?unterwuerfige? als ziemlich angenehm, verglichen mit aufmuepfigen Mitarbeitern oder in groesseren Betrieben Gewerkschaftern.

Das Problem der Chinesen ist vielleicht, dass es ausserhalb von SHA kaum qualifizierte Fachkraefte gibt (gibt es davon ueberhaupt viele in SHA?), die gleichzeitig auch Englisch sprechen. Gutes Englisch an sich ist schon Qualifikation genug fuer einen fuer oertliche Verhaeltnisse gut bezahlten Job.
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
Arbeitgeber
17-jun-05
>Das Problem der Chinesen ist vielleicht, dass es ausserhalb von SHA kaum qualifizierte Fachkraefte gibt

Es muss keine Fachkraft sein. Viele koennen angelernt werden. Es gehoert aber etwas Skill dazu zu erkennen wer was kann und wer nicht. Man muss die Leute eben staendig beobachten und sehen wer was kann. Einige werden immer ihre Dummjobs lieben und wollen auch nie etwas anderes machen. Andere wollen 'aufsteigen'. Alle meine Topleute kommen eigentlich aus der Arbeiterklasse. Leute mit Fachtalent sind meisst unbrauchbar und koennen ihr Wissen gar nicht anwenden, bzw. fuer die Fima nutzbar machen.
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
oOWOo
17-jun-05
Sorry, meinte nicht Fachkraefte, sondern Leute, die wirklich etwas gelernt haben, wie Ingenieure etc.
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
oOWOo
17-jun-05
Selbes Problem uebrigends auch umgekehrt. Die meisten Cinologen (nicht alle) haben nur chinesisch gelernt und sonst nichts. Die koennen gut schreiben und sprechen und das ist es dann auch schon.
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
Arbeitgeber
17-jun-05
Ingenieure sind nun wirklich das Letzte was ich einstellen wuerde. Wozu sollen die denn gut sein? Die machen mehr Schaden als Nutzen. Von den vielleicht 100 die ich in vielen Chinajahren direkt beobachten konnte wuerde ich hoechstens 5 zwischen bedingt gut und gut einstufen.

Die guten Leute wird man nur meisst schlecht halten koennen weil die ihren Marktwert gut kennen. Ist auch deren gutes Recht, die leben ja auch nur 1x. Drum wuerde ich gar nicht erst so hoch greifen.
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
Johnnie W.
17-jun-05
@ oOWOo
Ich will ja wirklich keinem auf die Füße treten und keine ausschweifende Diskussion anfangen, aber ich bin der festen Überzeugung, daß das

"Wenn ich einmal China mit D vergleiche, so kann ich sagen, dass in China nicht staendig der halbe Betrieb auf Urlaub ist und Ueberstunden arbeiten selbstverstaendlich ist, dh. Im Fleiss sind die Chinesen den Deutschen weit vorraus."...

stark differenziert werden muss. Der Fleiß, der hier in Fabriken am Fließband geleistet wird (7 Tage die Woche ohne Murren) nötigt mir Respekt ab. ABER: das stundenlange rumsitzen im office und ins Handy quaken ist doch nur heiße Luft.....selten so unkoordiniertes, unkontrolliertes und unreflektiertes Arbeiten erlebt wie hier. Aus jeder Mücke wird ein Elefant gemacht (am Besten ein doppelter) und dazu jede Menge Geschrei (ohrenbetäubend - ist doch wohl klar...) - es wird unheimlich viel gerudert und letztlich nur warme Luft und Unmut erzeugt. Aber wenn dich ein wirkliches Problem wie ein Panzer überrollt, dann wird das überhaupt nicht wahrgenommen....Deshalb bin ich auch der Meinung, daß das hier von vielen Seiten beklagte "ich / er / sie / mein Mann muss so lange arbeiten" so überhaupt nicht stimmt. Man ist lange im Büro ! Mit arbeiten hat das nicht zu tun. Man ist gestresst, weil man sich oft echauffieren muss und weil man wegen des Zeitunterschieds zu D vorm Abend nicht alles geregelt bekommt....

schönes WE
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
oOWOo
17-jun-05
Mr. Walker,

dem kann ich so nur begrenzt zustimmen.

Ich leite eine kleine Trading Firma, die auch mir gehoert. Jeder Angestellte hat so seine Vor- und Nachteile und man muss die Jungs versuchen optimiert einzusetzen.

Der eine ist ziemlich vertrauenswuerdig und wuerde uns nie bescheissen. Er ist gleichzeitig Computerfachmann und handwerklich geschickt (Kabel verlegen, etc). Da er ein Local ist verfuegt er ueber gute Dongguan-und Guangdong-Kentnisse, weiss wo man was fuer wieviel kaufen kann und hat meistens die richtigen Leute parat, wenn wir Mal Hilfe brauchen. Er ist auch in der Lage mit sehr unkooperativen Firmen zu arbeiten. Sein Nachteil ist, dass er ein Gedaechnis wie ein Sieb hat und man ihn deshalb an vieles erinnern muss.

Der andere ist super gut wenn es um Discounts und ums Verhandeln geht. Er hat auch zusaetzlich noch ein gutes Gedaechnis und ist somit ziemlich zuverlaessig. Auch ist er ziemlich intelligent. Wenn ich ihn um etwas bitte, dann kann ich davon ausgehen, dass es am Ende des Tages erledigt ist. Sein Nachteil ist, dass ich mir schwer tue ihm wirklich zu vertrauen.

Die andere ist etwas schuechtern und spricht hervorragend japanisch. In der Regel erledigt sie alles, sie benoetigt allerdings ein gewisses Mass an Ueberwachung. Mehr kann ich ueber sie eigentlich kaum schreiben.

usw.

Sowohl ich, als auch meine Freundin (HK-Chinesin) wissen das und wir nehmen die Leute eben wie sie sind. Management beinhaltet auch ein bischen Personenkenntnis und wer sich dem generell verweigert ("alle Angestellten sind Idioten"), der wird meiner Meinung wenig Erfolg hier haben, weil er nicht in der Lage ist zu deligieren. Auch staendiges gestresst sein hilft nicht weiter, denn dann nimmt man auch die Leute, die kooperieren manchmal falsch (weiss ich aus eigener Erfahrung). Daher, wenn ich persoenlich zu gestresst bin, suche ich mir einen Job den ich ausserhalb erledigen kann oder gehe auf eine Tasse Kaffee.
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
17-jun-05
@owo

"Der andere ist super gut wenn es um Discounts und ums Verhandeln geht....Sein Nachteil ist, dass ich mir schwer tue ihm wirklich zu vertrauen."

Und hier haben wir das Problem, das jedem Firmeninhaber in China beschaeftigt. Vertrauen.

Ich weiss zwar nicht wie du damit umgehst, aber bei uns ist der Misstrauen, den unsere Chefin den Angestellten entgegenbringt Nervaufreibend.
Mal ein Fallbeispiel. Vor einigen Wochen hat bei uns einer (Chinese) angefangen, der wirklich sehr viel aufn Kasten hat. Kannte sich super in der Branche aus, arbeitete sehr effektiv (kein Normalfall) und hatte Fuehrungsqualitaeten. Nach nur einem Monat hat er den ganzen Betrieb auf dem Kopf gestellt und selektiert. Die guten Angestellten behalten und die schlechten, Nichtsnutze, rauswerfen lassen (Er ist Direktor der Domestic Market Abteilung). Seit dem er da ist laeufts wie Oel. Damals als wir am Tag nur mal 5 Auftraege hatten, war Chaos und Stress an der Tagesordnung. Jeder lief orientierungslos rum und schrie am Telefon als ob bei uns ein Brand wuetete. Heute erledigen wir 10 Auftraege gemaessigt wie am Schnuerchen und die Lautstaerke im Office ist ertraeglicher geworden (muss nicht mehr meine Tuer zu machen).
Dann habe ich erfahren, dass meine Chefin ihn loswerden will, da sie der Meinung ist, dass er nur bei uns spionieren und sich bald selbstaendig machen will. Sie hat Angst vor ihn weil er wahrscheinlich mehr aufn Kasten hat als sie.
Das die selbe Geschichte und gleiche passiert jedes mal wenn einer bei uns neu anfaengt (der sich sehr nuetzlich zeigt). Jedes mal bekomme ich von meiner Chefin zu hoeren, dem und dem ist nicht zu vertrauen. Die wollen nur lernen und dann sich selbstaendig machen (sie kann es wahrscheinlich nicht wahrhaben, dass sie so billig einen guten erwischt hat). Wie in alles auf der Welt, bekommen wir mal anstaendige und nuetzliche Mitarbeiter, wenn sie jeden der Krips zeigt gleich wieder feuert?
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
17-jun-05
Das ist wahrscheinlich der Grund warum, von den Angestellten/Mitarbeitern nichts anstaendiges kommt (da man Angst hat als eine Gefahr angesehen zu werden) oder man es mit "Idioten" zu tun hat, die sich Partnerfirmen nennen und nichts auf die Reihe bekommen.
 
 
aw: Chinesische Kollegen   guter beitrag schlechter beitrag
oOWOo
17-jun-05
Mit dem Vertrauen war das etwas anders gemeint. Ich habe keine Angst, dass mir irgendeiner wegrennt und eine Konkurrenzfirma aufmacht. Wenn einer dazu in der Lage ist, nur zu. Alle unsere Kunden vertrauen in erster Linie mir und ausserdem habe ich keine Chinesen im Verkauf.

Mit dem Vertrauen habe ich das mehr auf Dinge bezogen, wie Mal fuer mich auf die Bank 10,000 HK$ zu bringen oder unbeaufsichtigt einen Preis mit einer Fabrik auszuhandeln.

Gute Leute versuche ich zu behalten...
 
 
(thread closed)

zurück übersicht