SHENZHEN
1. Bundesliga-Start in
Tagen
Stunden
Minuten
Sekunden
1. Bundesliga
Tippspiel Top-10
2. Bundesliga-Start in
Tagen
Stunden
Minuten
Sekunden
2. Bundesliga
Tippspiel Top-10

  |  
   
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Gesundheitszeugnis   guter beitrag schlechter beitrag
trauriger
08-nov-05
Hallo.
Ich komme wahrscheinlich nach China zum arbeiten und habe eine Frage wegen Gesundheitszeugnis. Ich habe Depressionen und nehme täglich Antidepressivamedikamente.

Muss ich das im Gesundheitszeugnis angeben? Ist das ein Problem für die chinesischen Behörden? Sind Antidepressiva in chinesischen Apotheken erhältlich?

Weiss zufällig jemand etwas darüber?

PS: Suchfunktion gab über das Thema nichts her.
Danke im Voraus!
 
 
aw: Gesundheitszeugnis   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
08-nov-05
Zur Verfuegbarkeit der Medikamente wuerde ich die Deutsche Psychologin bei World-Link kontaktieren (siehe Adressen).

Ansonsten ist das Thema schwierig:
Wo arbeitest Du und was?
Wie stabil ist die Einstellung?
Begleitende Suchtgefahr?

Ich halte den Schritt insgesamt ganz ehrlich gesagt fuer riskant. Die minimale Voraussetzung waere aus meiner Sicht eine verlaessliche Anlaufstation fuer Krisen zu bestimmen. China bietet ein Arbeitsumfeld, dass stabile Naturen an ihre Grenzen bringt und der Umzug ist per se ein klassisches kritisches Lebensereignis. Hier solltest Du ernsthaft Deine aktuell behandelnden Aerzte befragen.

Das Problem koennte im Zweifelsfall zudem weniger bei den Chinesen (Depression ist nicht ansteckend), als beim Arbeitgeber liegen, denn dem gegenueber koennte eine Nichtangabe (bei ausdruecklicher Frage) wiederum zur Vertragsnichtigkeit fuehren.

Kenne aber die ganze Situation nicht. Wuensche gute Entscheidungen!
 
 
aw: Gesundheitszeugnis   guter beitrag schlechter beitrag
trauriger
08-nov-05
Herzlichen Dank erstmal!

Nun, im Grunde genommenen sind die Depressionen mit den Tabletten "im Griff" sag ich mal (manchmal gibts halt Tiefpunkte und ohne Tabletten kommen sie verstärkt langanhaltend raus). Also ohne Tabletten ist es wirklich schwierig. Deswegen meine Frage zur Verfügbarkeit.

Mein behandelnder Arzt sieht keine grossen Probleme, solange ich die Tabletten in China bekommen kann. Und meinem Arbeitgeber würde ich es - aus Angst vor Arbeitsplatzverlust - nicht sagen wollen.

Strenggenommen bin ich auf der Suche nach Arbeit, hier in Deutschland bin ich arbeitslos geworden und seit Monaten auf der Suche, und es sieht trotz akademischer universitärer Ausbildung sehr schlecht aus milde ausgedrückt.

Mein Arzt hat gemeint, daß ein Wechsel nach China (wo ein positiveres Wirtschaftsklima herrscht) verbunden mit einem (guten) Job evtl. sogar meine Deppresionen abbauen/heilen könnte, zumal ich gerne in asiatischen Ländern bin.

Ich hatte Befürchtungen wegem dem Gesundheitszeugnis, nicht daß ich evtl. eine Arbeit suche und finde und dann alles platzt wegen Nichtangabe im Gesundheitszeugnis.

Ich bin etwas verzweifelt und versuche einfach aus meiner misslichen Lage herauszukommen.
 
 
aw: Gesundheitszeugnis   guter beitrag schlechter beitrag
Godfather
08-nov-05
Hi trauriger,

ich weiß ja nicht was du nimmst, weiß aber, dass einer meiner Kollegen früher Pharmareferent für Prozac war. Es gibt also Antidepressiva.

Zaijian
Godfather
 
 
aw: Gesundheitszeugnis   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
08-nov-05
Biete gerne vertrauliche Beratung im Rahmen eines Coachings an - habe frueher u.a. auch individuelle berufliche Reha-Pläne entwickelt. Waere nicht kostenlos, aber je nach aktueller finanzieller Lage, kann man ueber Zeitversetzungen sprechen.

Wegen der Medikamente wende Dich wie gesagt an die genannte Adresse - selbst wenn Du nicht nach Shanghai gehen solltest.

Das mit dem "positiveren Wirtschaftsklima" ist leider mehr so die statistische Perspektive: Wieviel DU davon positiv mitkriegst steht ersteinmal in den Sternen. China ist in erster Linie wesentlich tougher als Deutschland.

ABER der Ansatz Deines Arztes kann durchaus auch Sinn machen - wenn man die Sache bewusst angeht.

Zum Arbeitgeber. Meine Grundtendenz ist da, dass man entweder ueberzeugend seine Einsatzsfaehigkeit mit der bestehenden Beeintraechtigung kommunizieren kann - oder eben nicht. Von der angesprochenen Problematik, dass Du, wenn es schiefgeht, ansonsten im Zweifelsfall ohne irgendwelche Ansprueche irgendwo in China sitzt mal ganz abgesehen.
 
 
aw: Gesundheitszeugnis   guter beitrag schlechter beitrag
Philipp
08-nov-05
@ Frieder und Trauriger

Ich wuerde auch nicht versuchen eine Depression im Ausland und speziell in China auszukurieren.

Kannst Du es nicht mal mit einem Land probieren, das naeher liegt? England oder Irland. Soviel ich sagen kann ist China beileiben nicht das Wirtschaftswunderland als das es gerne praesentiert wird.
 
 
aw: Gesundheitszeugnis   guter beitrag schlechter beitrag
Kerstin Kaehler
08-nov-05
trauriger,

verfuegbar sind einige Antidepressiva in Shanghai und idR bekommt man Medikamente ohne Rezept in den hiesigen Apotheken - aber ich kann mich Frieder nur anschliessen: ueberlege genau, ob Du mit bereits bekannten Depressionen herkommen moechtest.
Am besten auch nicht in einem Forum, wo natuergemaess alles ein bisschen oeberflaechlich bleibt weil man nie genau alles an einer Situation einschaetzen kann, sondern in der Tat mit den behandelnden Aerzten und Therapeuten. Vielleicht kannst Du, wenn Du dich an die deutsche Psychologin bei Worldlink der Medikamente wegen wendest, auch mal um ihre Einschaetzung der Risiken und Chancen bitten.

Alles Gute und Gruesse,
Kerstin
 
 
aw: Gesundheitszeugnis   guter beitrag schlechter beitrag
trauriger
09-nov-05
Herzlichen Dank schonmal für die Antworten. Ist ja schon mal gut zu wissen, daß es diese Medikamente dort gibt. Sicherlich ist ein Wechsel eine einschneidende und riskante Entscheidung, aber wenn ihr meine Lage besser kennen würdet (die ich gar nicht breittreten kann und möchte), würdet ihr mich vielleicht besser verstehen.
Eine (neue) berufliche Herausforderung würde mir schon sehr helfen, auch wenns kein Kinderspiel ist. Ich denke schon sehr lange über China nach, und jetzt will halt Nägel mit Köpfen machen, bevor ich aus diesem "gesellschaftlichen Verfall" überhaupt nicht mehr rauskomme.
 
 
aw: Gesundheitszeugnis   guter beitrag schlechter beitrag
Philipp
09-nov-05
@ Trauriger

Ich hoffe Du meinst mit "gesellschaftlichen Verfall" nicht Umgangsformen und Ruecksicht auf andere. Da wirst Du in China auf Sachen treffen, da muss die deutsche Gesellschaft noch ein bisschen fallen um das Niveau zu erreichen.

Ich wuerde mich auch mal nach der Krankenkasse erkundigen ob die eventuelle Therapiestunden in China auch uebernehmen. Das koennte teuer werden.

Trotzem viel Glueck
 
 
aw: Gesundheitszeugnis   guter beitrag schlechter beitrag
trauriger
10-nov-05
also GottSeiDank bin ich seit über einem Jahrzehnt privatversichert und das auch weltweit. Und das ist auch gut so. Soviel Gespür hatte ich vor über einem Jahrzehnt, allerdings auch unter der Sicht meiner Lebensplanung. Naja, wenn man Leben überhaupt planen kann. Meistens kommt es ja anders als man denkt und das zudem mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, wie ich auch selber erfahren musste.

Also für die, die sich nicht so toll damit auskennen, es ist nicht so dass ich wie ein Schlosshund weinend durch die Strassen renne, wenn ich schwere Tiefpunkte habe, ich verdrück ich mich einfach in mein sweethome und kämpfe dann dort 1-3 Tage mit mir selber, um mich wieder aus dem Sumpf zu ziehen, und das an den eigenen Haaren, weil keine "Sau" da ist, der einen da versteht und dann noch dazu "greifbar" ist. Mit den Jahren klappt das auch.
Ich denke, dass ich den Kampf gegen den Abbau von Depresionen schon mental positiver bewältige aufgrund meines Überlebenswillens. Nur beim Absetzen oder Fehlen der Medikamente hab ich nach 3-5 Tagen einen Rückfall.

Eine Frage an Herrn Demmer,
wie meinen Sie das? (sinngemäß) "noch mehr an die Grenzen stossen in China als in Deutschland?" ... an welche? und warum? Haben verschiedene Menschen hoffentlich verschiedene Grenzen? Ihre Grenzen müssen nicht automatisch meine sein. Also würde mich mal ihre Definition von Grenzen interessieren.
 
 
aw: Gesundheitszeugnis   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
11-nov-05
@trauriger:

Es geht ganz einfach um Belastungsgrenzen im weitesten Sinne: Die Grenze, an der die Leistungskuve umkippt.

Es gibt Teile chinesischen Umgangs, die depressiven Verhaltensmustern angenehm entgegenkommen: Vieles wirkt "waermer" - die allgegenwaertige "Masse" kann zudem auch als freundliche und doch unverbindliche "Mutter" kultiviert werden, in die man sich fallen lassen kann.
Kommt dieses Wahrnehmungsmuster mit beruflichem Erfolg zusammen ist alles ok, dann wird China den erhoffte, stabilisierende Wirkung haben.

Die Waerme kann jedoch sehr schnell in Kalkuel umschlagen, und man selbst in der Masse ebenso schnell bedeutungslos werden - wenn dann noch das Projekt schief haengt (von privaten Problemen, z.B. rund um Frauen ganz zu schweigen), kann es fuer den Depressiven in China SEHR kritisch werden: Dann ist man hier wirklich sehr, sehr allein und sehr verloren.

Die "belebende Dynamik" schlaegt dann um in "gnadenloses Tempo", die "freundliche Unverbindlichkeit" in kalt "lächelnde Ignoranz".

Das meine ich mit Grenzen.

Von den meinen im Speziellen oder auch den Ihren habe ich dabei nicht gesprochen. Das kann hier im Forum nicht angemessen geleistet werden.
 
 
aw: Gesundheitszeugnis   guter beitrag schlechter beitrag
Philipp
11-nov-05
@ Frieder

Kann ich nur bestaetigen.

@ Trauriger
Ich denke, dass erschwerend dazu kommt, dass sich auch die Auslaender nur mit Dir beschaeftigen wollen, wenn sie sehen, dass sie eine gute Zeit mit Dir haben bzw. Vorteile aus Deiner Bekanntschaft ziehen koennen. Wenn Du wirklich jemanden zum Reden brauchst, wirst Du ihn hier schwer finden. Die Tiefen, die Du empfindest, wirst Du mit Dir selbst ausmachen muessen, da Du hier kein soziales Netz (Freunde, Familie Selbsthilfegruppen etc.) hast das Dich abfamcgen koennte.
 
 
aw: Gesundheitszeugnis   guter beitrag schlechter beitrag
trauriger
11-nov-05
at Frieder Demmer und Philipp,

Herzlichen Dank für die Ausführungen. Ich denke, ich habe sie verstanden. Auch wenn es sich für euch komisch anhören mag, für mich klingt das alles sehr positiv und auch ein wenig hilfeversprechend. Ich schöpfe geradewegs Hoffnung.
Da ich auch sehr viele positive Seiten neben meinem Gemütsleiden habe, denke ich mal nicht, daß ich in China untergehen werde (wohlgemerkt solange ich die Medikamente bekomme).

Also ich wünsche Euch auf jeden Fall erstmal ein schönes Wochenende, wer weiss vielleicht melde ich mich wieder.
 
 
(thread closed)

zurück übersicht