SHENZHEN
1. Bundesliga-Start in
Tagen
Stunden
Minuten
Sekunden
1. Bundesliga
Tippspiel Top-10
2. Bundesliga-Start in
Tagen
Stunden
Minuten
Sekunden
2. Bundesliga
Tippspiel Top-10

  |  
   
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
schlumpfine
11-nov-05
Ich schreibe gerade eine Studienarbeit zum Thema:

Strategies for German machine builders to defence Chinese "copy-competition".

Ich denke, das ist ein Thema, was für viele relevant ist.

Würde mich über nützliche Infos, Quellen, aber auch einfach nur Ideen und Schlagworte sehr freuen.

Werde Interessenten dann auch gerne Einsicht in die fertige Studienarbeit gewähren.
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
Xiaojo
11-nov-05
1.) keine chinesischen Praktikanten einstellen:
Baden Württembergischer Verfassungsschutz:
www.verfassungsschutz-bw.de (oder so aehnlich)

2.) Versuchen Chinesischen Kopieren mit rechtlichen Mitteln den Zutritt zu auslaendischen Märkten verhindern. Das ist mit internationalen Patentrechten in westlichen Ländern noch zu erreichen.

3.) Wie waers mit einer Trojanischen Pferd oder False Flag Taktik? Gib denen Einblick in irgendwelchen Scheiss der kompliziert aussieht und scheinbar funktioniert... und lass sie den Kopieren. Kenne z.B. eine Firma die hat das so gemacht... und dadurch gingen zwei Kopierer - Firmen konkurs. Der Erfolg haengt dabei jedoch vom zu kopierenden Produkt und der Dummheit der Ingenieure ab. Wenn das Kopieren dann noch ein groesseres Investment erfordert - kann es funktionieren.
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
11-nov-05
Ganz wichtig: Nicht auf dubiose brainstormings zu fake-schutz-stratgien in oeffentlichen Foren antworten :-).

Nicht boese gemeint, sondern ein ernsthafter Beitrag zur Diskussion.
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
kleiner Prinz
11-nov-05
...prust !

Dubios klingt's schon, obschon's von der Schlumpfine ist... ;--)

Tolles Thema - bin dabei !

Den Ansatz von Frieder teile ich aber, man koennte sogar anhand der "sunzi bingfa" eigene Handlungsstrategieen entwickeln (xiaojo's "false flag - taktik" find ich da z.B. superspannend...). Sollte man sogar (und das immer neu), denn der "Feind" schlaeft ja nicht und wenn er weiss was ich weiss das er weiss... weiss er wiederum wieder mehr als ich... ;--)

Aber das dann wirklich privat per mail, sonst wandelt sich das Forum hier noch zu einem Spionage-/Gegenspionage-Forum.
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
Philipp
11-nov-05
@ Schlumpfine

Ich wuerde im Titel den Ausdruck "Strategies" ueberdenken. Das was Xiaojo geschrieben hat ist spannend aber eher unter die Rubrik Taktik oder Operationalisierung einzuordnen.

Bei Strategien wuerde ich eher an sowas wie Zeitwettbewerb, Strategien im Produktlebenszyklus o. Aehnliches erwarten

Wie gross soll die Arbeit denn werden?
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
nash
11-nov-05
Da 80% der Firmen, die kopiert werden chinesische Firmen sind, wuerde ich versuchen, diese Firmen zu kontaktieren, ausfindig zu machen und ins eigene boot zu ziehen....
der chinesischen regierung ist es egan, ob auslaendische frimen kopiert werden....
aber wenn andere chinesische firmen darunter leiden....vielleicht sogar ein paar SOEs....dann wendet sich das blatt vielleicht!!
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
schlumpfine
11-nov-05
@ xiaojo
vielen dank für die Ideen, damit läßt sich sicher was anfangen!

@ Frieder Demmer
das soll hier eigentlich auch nicht zu einer öffentlichen Diskussion ausarten, aber irgendwo musste ich mein Anliegen ja öffentlich reinstellen, damit mein Hilfeschrei erhört wird...
Konstruktive Ideen können aber gerne an meine Email-addy geschickt werden :-)

@ kleinerPrinz
sunzi bingfa?? tingbudong...
bis bald,freu mich schon! :-)

@ Philipp
umfang 20 textseiten, bearbeitungszeit 2 monate (naja, nicht ganz)
das thema wurde von meinem betreuer so ausgesucht, denke aber nicht, dass er es mit dem wort "strategie" so genau nimmt. er kommt selbst aus der maschinenbaubranche kommt, und erhofft sich lösungsansätze und -ideen.

@ nash
... und auch dir vielen dank
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
besserwessi
11-nov-05
non-fake-strategie: coca-cola angucken, so wirds gemacht. das wasser gibts auch in china, aber die essenz muss importiert werden. das prinzip wird so beim transrapid angewandt, sicher (hoffentlich!) machens die autofirmen auch so.
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
HumphreY
11-nov-05
@xiaojo

"1.) keine chinesischen Praktikanten einstellen:"

Also ob alle chinesische Praktikanten Industriespione wären.

Nach Dir können gleich alle chinesische Studenten in D. aufhören zu studieren. Ein Studium ohne Praktikumsmöglichkeit ist heutzutage doch echt nichts mehr wert.
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
11-nov-05
"Also ob alle chinesische Praktikanten Industriespione wären."

Das vielleicht nicht, aber es gibt nunmal welche oder zumindest ist es moeglich dass es solche gibt. Wenn ich z.B. fuer ein verantwortlich fuer ein Unternehmen waere, dass nicht gering fuer Innovationen sorgt, wuerde ich ungern dieses Unternehmen so einem Risiko aussetzen. Da geht man auf Sicherheit, schmeisst alle in einen Topf und vermindert so die Gefahr. Andererseits, Zugang zu Forschungsabteilungen haben eh keine Praktikanten.
Aber wie ernst Industriespionage ist, sieht man Samsung, die einer der ersten und besten Hersteller fuer Foto-Handies sind. Diese Handies sind aber von den eigenen Angestellten im eigenen Unternehmen nicht erlaubt zu benutzen.
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
HumphreY
11-nov-05
Es ist aber dennoch eine grobe Diskriminierung, wenn man jemand aufgrund seiner Nationalität nicht einstellt. Soweit ich weiß wird das in Deutschland arbeitsrechtlich nicht gern gesehen.
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
11-nov-05
Natuerlich ist das Diskriminierung. Aber in Anbetracht was auf dem Spiel steht nunmal das kleinere Uebel. Und ob das Gesetz jetzt Diskriminierung verbietet oder nicht, keiner wird den Unternehmen zwingen oder vorschreiben koennen insbesonders chinesische Praktikanten aufzunehmen. Soviel ich weiss gibts da keine Aufnahmequote fuer.
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
rille
12-nov-05
eine firma die windkraftanlagen baut, schmeisst nur "alte" produkte auf den markt, die neuen high tech produkte werden erst spaeter hier verkauft, wenn die in Europa wieder veraltet sind.

Xiajo, gute idee mit den trojanern
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
von innen
12-nov-05
Es gibt Produktionsfirmen (WFOE) in China, die suchen bewusst "Kopierbetriebe" auf und lassen dort Maschinen kopiern die sie für ihren Herstellungsprocess brauchen. Bei Import würden die das 10-fache kosten. Damit haben sie überhaupt erst eine Chance gegen die Produktkopien lokaler Unternehmen zu bestehhen. Das ist keine These, sondern Fakt ! Das Motto ist:
Wenn Du "sie" nicht schlagen kannst, dann mache dir "ihre" Methoden zu nutze, optimiere sie und sei Gewinner.
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
Los Campos
13-nov-05
Hulla...Dachte auch der Kommentar von Xiaojo mit den chin. Studenten sei ein Gag. Aber der Verfassungsschutz BW meint das ernst... (Sorry, Humphrey)

"In diesem Zusammenhang wird auch das bei Chinesen im Vergleich zu Europäern festzustellende unterschiedlich ausgeprägte Unrechtsbewusstsein deutlich. Chinesen sahen bislang in der Imitation von Produkten, der Ausspähung beziehungsweise dem illegalen Technologietransfer kein gravierendes Problem. Im Gegenteil: In ihrem Wertebewusstsein wird derjenige besonders geachtet, dessen Leistungen der Nachahmung wert sind beziehungsweise auch tatsächlich nachgeahmt werden."

"Das Landesamt für Verfassungsschutz weist erneut darauf hin, dass die Volksrepublik China neben der international breit angelegten offenen Informationsbeschaffung bei konspirativem Vorgehen nach wie vor auf ihre personalintensiven Nachrichtendienste setzt. Diese betreiben ihre Aufklärung auch in
Baden-Württemberg in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen - insbesondere aber auf den Gebieten von Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung."

http://www.verfassungsschutz-bw.de/spio/files/spio_faelle_2005-06.htm
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
Xiaojo
14-nov-05
@Humphrey erstmal sorry, nein ich will keine Gruppe in einen Topf werfen. Deutschland profitiert auch von Chinesischen Studenten.

Allerdings, muessen sich Firmen überlegen wie sie Industriespionage entgehen und dazu gehoert eben eine richtige Personalpolitik, die eine Balance zwischen wirtschaftlichen Belangen und moralischen Aspekten hinbekommt.
Was soll denn eine Firma deiner Meinung nach machen um Industriespionage zu verhindern?
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
spion
14-nov-05
"Was soll denn eine Firma deiner Meinung nach machen um Industriespionage zu verhindern?"

-erstmal brisantes Material nicht herumliegen lassen.
-Top-Secret Dokumente nicht von Praktikanten (jeder Nationalitaet) kopieren lassen oder irgendeinem dahergelaufenen Angestellten lesen lassen.
-Zugang zu Forschungsabteilungen begrenzen und Unbefugten den Zutritt erschweren und verbieten.
-Vorlaute Manager, die am Stammtisch mit Wissen prahlen, erstmal nicht in Projekte einweihen.
-Am Schwarzen Brett nicht aushaengen was gerade entwickelt wird und Bauplaene nicht im Betriebsjournal veroeffentlichen.
-Kameras in besonderen Bereichen installieren.
-Guter Wachdienst (keine Pensionaere)
-Magnetkarten fuer jede Tuer zu Raeumen mit hochmodernen Betriebsanlagen.
-Jeder Angestellter bekommt nur befugten Zugang zu Anlagen, wo er auch arbeitet.
etc etc etc.
Ist doch gar nicht so schwer...
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
spy2
14-nov-05
spion
Ich geh weniger von Spionage aus und mehr von Chinesen die das Produkt kaufen und zerlegen. Das machen die natuerlich nur bei ganz billigen Produkten und weniger im Maschinenbau.

wenn's um Elektronik geht:

-Nichtkopierbarkeit im Design verankern
-Typen von ICs entfernen lassen
-Programmierbare ICs verwenden und die Software nicht auslesbar machen
-Bondbare dies statt ICs verwenden
-Cluster in VLSI zusammenfassen und nicht auslesbar machen
-Kundenspezifische ICs verwenden und diese beistellen
 
 
aw: Aufruf zum Brainstorming   guter beitrag schlechter beitrag
XJ
15-nov-05
@Spy und Spion, euch scheinen die Sicherheits Kosten und die rechtliche Problematik nicht bewusst zu sein. Es ist nicht einfach vor jedes Buero ne Kamera zu setzen. Da laufen einige Sturm dagegen. Ausserdem habt ihr dann noch einen Zielkonflikt zwischen Sicherheit und effizienten Arbeitsablaeufen.

"Jeder Angestellter bekommt nur befugten Zugang zu Anlagen, wo er auch arbeitet."

wenn du Mitarbeitern nur noch beschraenkt Zugang gewaehrst passiert das in der Firma nicht mehr richtig zusammen gearbeitet wird... , weil man vom Engineering nicht mehr so zur IT kommt usw... ist ein ewiger Rattenschwanz.

"BLueprints"
Meine Firma hat z.B. schon lange keine Blueprints mehr. Es steckt alles nur noch in den Koepfen drin.

"Guter Wachdienst... "

hat eher etwas mit aeusseren Eindringlingen zu tun. Ein Wachdienst der Kopieren oder interne Spionage verhindern will muss aber ueber die Arbeitsablaeufe genauestens Bescheid wissen. Ich kenne keinen der das kann. Das waere dann eher etwas fuers interne Auditing... oder fuer die Aufmerksamtkeit der Mitarbeiter.
 
 
(thread closed)

zurück übersicht