SHENZHEN
Treffen

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
mobbing   guter beitrag schlechter beitrag
911
31-mär-04
mich wuerde mal interessieren ob jemand mit diesem thema schon mal erfahrung gemacht hat in china.
ich persoenlich muss mich nur tagtaeglich immer wieder mit eifersuechteleien, kleinen bestechungsaktionen und mobbing-teams auseinandersetzen und wuerde gerne wissen, ob's da jemanden gibt, der aehnliches erlebt (hat).
ist nichts gegen chinesische mitarbeiter oder china selbst, denn mobbing gibts ja wohl ueberall und in jedem land...
 
 
aw: mobbing   guter beitrag schlechter beitrag
petermedia
31-mär-04
Also ich kenn mobbing aus drei Ebenen.

1. Du bist externer Berater oder supplier. Dann gibst oft Ärger bis zum mobbing vom mittleren Technikmagment. Nach dem Motto wofür brauchen wir ne externe Firma das können wir ja mindestens genausogut.
Beliebt über die Leistungsfähigkeit des ausländischen Teams in chin lästern oder Memos in chinesisch schreiben. Nun arbeite ich in einer Brange (Werbung Eventmarketing) in der auch in D bis aufs Blut gemobbt wird. Meine Erfahrung ist aber nicht durchweg negativ. Oft ist der Obermobber leicht zu greifen und durch gezieltes Einbindden in den Aufgabenbereich ruhigzustellen. Das ist gerade dann nötig wenn Projekte länger als einige Monate dauern. Obwohl ich über eine gute natürliche Gabe verfüge solche Situationen zu entschärfen hat mich der Thread "interkulurelles Mangment" doch auch nachdenklich gemacht

2. mobbing auf mittlerer unter Mssbrauch des Expats zur eigenen Interessendurchsetzung. Der umgekehrte Fall tritt ein wenn der Expat in konkurierenden Individuen oder Gruppen benutzt wird um die eine oder andere Seite zu diskreditieren. Nach dem Motto. Unsere Team harmoniert mit xx und die Arbeit des anderen Teams ist Sch.. , was dann gerne auch unreflektiert an das Mangment weiter geegben wird um die eigene Position zu festigen.

3 Na ja wieder mal die Mädels. Selten habe ich so erbitterte Machtkämpfe unter Frauen mitbekommen wie bei chin. Frauen im Büro. Wenn da noch ein Expat involviert wird gehts oft ganz übel unter die Gürtellinie. Da hilft eben nur strikte Distanz, so schwer es manchmal auch fällt.
 
 
aw: mobbing   guter beitrag schlechter beitrag
kleiner Prinz
31-mär-04
… nur gut, das es einfach nur “mobbing” heisst. Verstehe das als das bekannte Thema aber halt in China, nicht unbedingt “mobbing von Chinesen an Expats”, obschon das genau ja impliziert wird. …aehem.
Kenne Situationen, wo ich eben oft als einziger Auslaender in einer Firma taetig war. Grob gesagt laeuft man grosse Gefahr instrumentalisiert zu werden (Petermedia). Im Guten wie im Schlechten. Prinzipiell haben Chinesen eine hoeheres Interesse und an sozialen Informationen, die aber weniger vertraulich behandelt werden als vergleichsweise in D.: Ein Dilemma ! Im Schlechten werden oft eigene Fehler dem schlechten Chinesisch, oder mangelnde Anpassung des Auslaenders zugeschrieben (s.a.a. “interkulturelle Kompetenz…”). Oft habe ich erlebt, das sich die Chinesen erstmal im lokalen Slang kurzschliessen, um einen dann oft mit Entscheidungen/Darstellungen zum Nachteil des Auslaenders zu konfrontieren. Meine eigenen Fehler wurden z.B. gnadenlos an die GL gefunkt, natuerlich auch die, die nicht mir zuzurechnen waren. Davon habe ich erst spaeter ‘was mitbekommen, da man sich von Seiten der GL zierte mich direkt anzusprechen. Es hilft enorm eine absolute Vertrauensperson an entscheidungskompetenter Stelle zu haben, die eben vielleicht auch ein wenig interkulturelle Erfahrung hat und die auch ‘mal “top down” fuer Klarheit sorgt und einem den Ruecken freihaelt.
Mich wuerde auch einmal interessieren, wie Chinesen Expats in dem “mobbing”-Kontext wahrnehmen. Grenzt z.B. oeffentliches Ruegen einer Person auch schon dazu…?
 
 
aw: mobbing   guter beitrag schlechter beitrag
Johann Mutz
31-mär-04
Passend zum thema hab ich eine web. Seite gefunden mit über 40 Variationen von mobbing arten.Ich denke die Beschaffenheit ist überall die gleiche,nur der Schwerpunkt ist von Land zu Land verschieden.Aus meiner
erfahrung herraus haben vor allem in Patriarch geführten Gesellschaftsstrukturen die Frauen viel mehr darunter zu leiden.Diesen Druck unter denn sie stehen,wird oft an der schwächsten Person in der Firma (meist auch eine Frau) weitergegeben,das eine Gewisse Ventil Funktion hat,und auch so funktioniert.Die Ursachen das Frauen mobben,
liegen meist bei einen Mann.Und in China,wo das Leben eines mannes mehr Wert ist wie das einer Frau,ist die Diskriminierung schon Gesellschaftlicher standart.Das setzt sich Nahtlos in der Firma fort.
Wenn das Führungspersonal dies nicht rechtzeitig erkennt,bzw. Bewusst wird,dann kann es ernormen Schaden anrichten,weil es ja auch insgesamt
die Leistung und Motivation der Belegschaft senkt.

http://www.mobbing-help.de/PC/neu/45.htm
 
 
(thread closed)

zurück übersicht