SHENZHEN
Hand
Elektro
Auto
Nach
Online
Alibaba
Elektroauto
Lithium
Trump
Modeste
Euro
Amazon
Elektroautos
Zalando
Notenbank
Shenzhen
Pressespiegel
Durchblick
Shenzhen Xmas '19
 
rehauer298
 
sarita268
 
kicker267
AKPudong266
opauli2004266
 
Bayerinshangha260
 
juenter1900259
 
Thaioli257
Thooor255
MaikeM254
1. Bundesliga
Tippspiel Top-10
20°C
Wetter
premium jobs


  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Swacop
04-mai-04
Hallo zusammen,
wie jeder weiss ist zur Zeit der chinesische Ministerpresident Wen mit einem Gefolge von ueber 30 Top Managern in Europa unterwegs, um die Wirtschaftsbedingungen mit europaeischen Handelspartneren noch weiter auszubauen. Bei diesen Gespraechen bleiben jedoch die Menschrechtsfragen aussen vor. Wie seht ihr die Menschenrechte in China, speziell in eurem Arbeitsumfeld und taeglichen Begegnugen mit Chinesen. Ich lebe und arbeite in Shanghai, und ich muss ehrlich sagen, das ich gar nicht soviel mitbekomme, unter welchen Bedingungen hier Menschen behandelt werden. Ich hoffe dies ist nicht ein zu heisses Thema, was in die Zensur faellt.
Swacop
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Yelloperilopremium member
04-mai-04
Es ist schon ungerecht, daß die Aldi-Kassiererin mehr als das 10fache einer chineschenen Kollegin bei Carrefour bekommt. Das sollte möglichst angesprochen werden. Für den Anfang schlage ich vor, daß chin. Kassiererinen baldmöglichst nur noch halb soviel wie eine deutsche Kassiererin bekommen (verdienen tuen sie meiner Meinung nach mehr) und innerhalb der nächsten 5 Jahren auf 80% und in 10 Jahren 100% das deutsche Lohnniveau erreichen.

YP
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
RH
04-mai-04
Menschenrechte in China,das ist wie eine Kuh und Fliegen.
Wenn wir Glück haben,ist das in 50 Jahren erreicht,wenn überhaupt.
Solange man auch die Verfolgt,die im eigenen Land Bestraft werden die solche Misstände öffentlich machen,sehe ich da wenig Hoffnung.
Traurig aber war.
Das mal im allgemeinen.
Nur was soll deine frage in Bezug der näheren Umgebung,und zu heisses Thema.Kann ich ja nur Lachen,hab noch keinen Mitarbeiter gesehen der
Augepeitscht wird wenn er seine Büroleistung nicht erfüllt,oder glaubst du
vielleicht das nicht entleeren des Papierkorbs bringt die ins Arbeitslager !
Nein,in der näheren Umgebung wirst du so ein Bild wohl kaum sehen,und
Sicher nicht wenn er seinen Beruf nachgeht.Bei Politischen themen,oder
Proteste gegen Ungerechtigkeiten des System,da wohl (leider) eher.
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
liebig
05-mai-04
@YP
Wieviel bekommt denn die Kassiererin im lokalen Supermarkt?
JL
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Loban
05-mai-04
YP !

Hast du mal bedacht ,wie hoch die Lebenshaltungskosten in Deutschland sind ? So und dann Vergleich mal diese mit denen in China ,da faellt bestimmt auch Dir etwas auf !

an liebig

der Lohn liegt bei 2000-3000 RMB .(in Shanghai )

Alfi (is back )
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Yelloperilopremium member
05-mai-04
Hehehe, Distraction!

Natürlich weiß ich wie hoch die Lebenshaltungskosten in D ist. Aber mit 2000 ? meiner Meinung nach eher 1000 bis 1500 Yuan (@ Loban) ? im Monat ist das Leben in Shanghai auch kein Zuckerschlecken. Um ein vergleichsweise ähnlicher Lebensstandart wie eine deutsche Kassiererin zu erreichen, müßte die chinesische Kassiererin mindestens 10.000 Yuan verdienen, weit weniger als eine deutsche Kassiererin, aber hinsichtlich der niedrigeren Kosten eine faire Bezahlung. Die Kassierein habe ich im Übrigen nur als Beispiel aufgeführt.

Noch krasser ist es meiner Meinung nach, wenn ein deutscher Praktikant, der mitten im Studium steckt, in Shanghai mehr als einen chinesischen Mitarbeiter inklusive abgeschlossenem Studium, bekommt. Das ist nicht nur unfair, sondern schlicht diskriminierend.

YP
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
05-mai-04
Die USA sind gerade zum 11. Mal mit dem Versuch gescheitert eine UN-Resultion gegen China zu initiieren - ein Scheitern, dass angesichts Guantanamo Bay, Uranmunition und Streubomben sowie eklatantem humanitaerem Versagen des Antragstellers im Irak in diesem Jahr nicht mehr wirklich ueberraschen konnte.

Mit dem Begriff "Kampf gegen den Terrorismus" und der praktizierten, im Kern willkürlichen Auslegung dieses Begriffes wurde leichtfertig ein auch von China schnell aufgenommenes Totschlagargument fuer Menschenrechtsdiskussionen geschaffen:
Wie will man im Einzelfall nachweisen, wer nun Terrorist ist, oder solche unterstuetzt oder beherrbergt und wer nicht?

Die angesprochene, diesjährige Sitzung der UN-Menschenrechtskommission war dementsprechend ein Desaster, in dem zu fast keinem der weltweit bestehenden Brennpunkte eine mehrheitliche Einigung mehr gefunden werden konnte.

Die Menschenrechtsfrage ist durch die Entwicklungen der juengeren Vergangenheit wieder eine wirklich grundlegende geworden, deren Auflösung oder vielleicht auch vorerst Scheitern ganz eng mit der weiteren Entwicklung im Nahen Osten verbunden sein wird, damit, inwieweit es die führenden "Rechtsstaaten" schaffen, auch international wieder rechtstaatliche Verhaltensnormen an den Tag zu legen.
Wenn die (wir - wobei wir verhaeltnismaessig gut da stehen) das nicht schaffen - wer will dann den Schwellen- und Entwicklungsländern verübeln, dass sie auch nur noch machen, was ihnen gerade gewinnbringend und machterhaltend erscheint?

In diesem Sinne steht meiner Meinung nach aktuell China, dass insgesamt zumindest einen positiven Trend hat weniger unter Druck.
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
RH
05-mai-04
@Frieder Demmer
Da hast du grundsätzlich Recht,nur dein positiver Trend in China ist eher eine Lachnummer.Arbeitslager,Verfolgung,Diskriminierung,Folter mit Todesfolge(da ist die Todesstrafe manchmal,so Makaber es klingt noch das humanste).Das gab es alles schon vor den ereignissen des 11.Sep.
Der einzige Unterschied zu heute ist,man kann es leichter unter den Decknamen Terrorbekämpfung Verstecken.
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Yelloperilopremium member
05-mai-04
RH

jajaja, Du hast Recht, kannst kein Wort Chinesisch, warst wahrscheinlich noch nie in China, bist nicht mit Chinesen in China eng befreundet, hast sicherlich auch noch kein einziges chinesisches philisophisches Werk gelesen, gerade drei Seiten chinesische Geschichte während der gesamten Schulzeit durchgenommen, kennst Dich aber bestens aus was der chinesischen Entwicklung betrifft, was gut für China ist und Du bist bestens durch die freie westliche und unvoreingenommene Presse informiert.

Danke, daß es Dich gibt! Leute wie Dich VERbrauche ich gerne, um in diesem Forum ein wenig Pep reinzubringen.

Also sieh Dich vor! :-))

YP
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
xiaojo
05-mai-04
@YP soweit ich mich erinnern kann war China nicht Teil meines Lehrplans in der Schule also noch nicht einmal 3 Seiten. Ein riesen Skandal!

Allerdings habe ich eine Abneigung gegen das was du zu Praktikanten sagst. Chinesen, die z.B. in D. bei IBM ein Praktikum machen bekommen 900Euro. Ein Deutscher Praktikant bekommt weniger

Ich habe z.B. waehrend meinem Praktikum in China 200 Euro bekommen und sonst nichts -genauso viel wie die Chinesen. Musste allerdings noch den Flug,Visum bezahlen und speziell eine Krankenversicherung abschliessen. Desweiteren wars eine Deutsche Firma.

Ich habe fuer mein Praktikum also drauflegen muessen. Das kann sicherlich nicht der richtige WEg sein. Momentan wird es so praktiziert das Deutsche Firmen wenig gehalt bezahlen - genau aus den von dir angesprochenen Gruenden, die Firmen jedoch stiftungen bezahlen wo ich z.B. waehrend meines Praktikums (+ Stipendium 580Euro pro Monat bekam) Tatsache ist das ein Deutscher Student mit Chinesischerm Gehalt nicht in China ueberleben kann ganz einfach deshalb weil er Flug usw zahlen muss und er am Anfang mehr Geld braucht bis er sich eingewoehnt hat. Ausserdem ist das Studeiren in D. teuerrer. Ansonsten gebe ich dir recht, das es da sicherlich unstimiigkeiten gibt.
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Pille
05-mai-04
@xiaojo
habe für mein Praktium also drauflegen müssen, was wollt ihr Praktikanten noch alles Firstclassflug, Haus mit Pool, man muß schon Abstriche machen solange man in der Ausbildung ist.
Das Thema war allerdings in Forum schon einmal zur Diskussion, meiner Meinung nach sind die genannten Beträge zu hoch,ausserdem Bezahlung für keine Gegenleistung welche Firma kann oder willsich das noch leisten.
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Yelloperilopremium member
05-mai-04
Xiaojo,

was mich ärgert ist die Situation, daß der chinesische Mitarbeiter zu wenig bekommt eher als daß der deutsche Praktikant zuviel.
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Petermedia
05-mai-04
@yp

Das mag ja vom Gerechtigkeitsempfinden so sein.
Aber zuende gedacht bedeutet das. Eine Kassirerin in Ch bekommt 10000 RMB und ein Ing dann etwa 20000 RMB. Und dann stellt sich nicht mehr die Frage nach den Gehätern der Expats und Praktinkannten weil niemand meht in China produziert. Und China selbst würde in Laos ( nur ein beispiel ) produzieren.
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
xiaojo
05-mai-04
@Pille haette ich mein Stipendium nicht gehabt koennte ich unmoeglich von 200Euro in Shanghai leben. Dazu muesste ich meine Eltern um Hilfe bitten.

erstens kostet ein Zimmer incl Nebenkosten mind. 1000RMB im Monat in Shanghai. Der Flug nach Shanghai 680euro + 40Euro Visa + 70 Euro Krankenversicherung.

1290Euro an Kosten stehen 1000Euro an Einnahmen gegenueber.
und dabei habe ich noch nicht gegessen und sonst keine Kosten drin.

Ich kam mit 400 Euro pro Monat aus (Flug, Miete Visum -alles drin)

@YP klar waere es wuenschenswert, dass Chinesen entsprechend der Preisverhaeltnisse das gleiche bekommen koennte wie ein Deutscher. Aber vergiss auch nicht, das die Lohnkosten ein trifftiger Grund sind warum viele auslaendische Firmen in China investieren.
Menschlich gesehen wuensche ich jedem Menschen fuer die gleiche Arbeit das gleiche Gehalt.
Ich hatte z.B. auch teils Schwierigkeiten hoeher qualifizierten Chinesen (wie z.B. einem Business unit manager) in der dt. Firma zu erklaeren warum ich genauso viel Geld bekam wie sie selbst. Ich habe dann erklaert, dass ich meinen Flug,Visagebuehren usw. irgendwie wieder reinkriegen muss und ihm die Kosten fuer das genannt. Danach haben sie es wohl akzeptiert. Ich habe volles Verstaendnis fuer die Chinesen und gehe diesbezueglich offen um.

Genau aus den von Dir angesprochenen Gruenden gibt es jetzt eben die Alternative mit den Stipendien. Die Stiftungen werden von Firmen in China finanziert. Jeder der nach China geht bekommt heute mit ein paar Bewerbungen ein Stipendium von 580Euro pro Monat.
Die Chinesischen Mitarbeiter sehen das natuerlich nicht und denken der Deutsche arbeitet fuer das gleiche Gehalt. Natuerlich ist dem nicht so und es ist praktisch eine Augenwischerei. Eine Loesung wie sich die Loehne steigern lassen habe ich nicht. Prinzipiell ist der Faktor Arbeit in China sehr billig auch aufgrund der noch nicht existenten Gewerkschaften wie in D.
Wuerde mich nicht wundern wenn solche Strukturen in
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
xiaojo
05-mai-04
China auch bald entstehen. China und D.'s systeme sollten sich in der Mitte treffen.
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
05-mai-04
.. wollte nur anmerken, dass die Menschenrechte sogar in der offiziellen Resolution zum Abschluss des Wen-Besuches Erwaehnung finden, als Thema also durchaus praesent geblieben sind - ebenso wie durch Bundespräsident Rau mit seiner Rede in Nanjing.
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Mnemosyne
05-mai-04
@ Swacop

Mir ist interessant nun wie du auf diese Frage - Menschenrecht kommst, wenn du selbst ja nicht in deinem Umfeld solche Frage getroffen hast ?
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
xiaojo
05-mai-04
ich habe in meinem Umfeld in China von keinen Menschenrechtsverletzungen erfahren. Die Staatsgewalt haelt sich stark zurueck und ich oder meine Freundin spueren sie im Alltag ueberhaupt nicht. Ich fuehle mich in China freier als in D.
Das einzige was die Menschen wirklich wurmt sind die Enteignungen von Staatsseite.
Ich glaube das die Chinesen sich schnell entwickeln und man Menschenrecht mehr und mehr achtet. China is auf nem guten Weg.
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
xiaojo
05-mai-04
oups.. muss mich korregieren einmal habe ich doch mal etwas erlebt was nicht so toll war. Auf der Polizeistation haben sie lt. meinem Vermieter der mit mir da war einen vermeidlichen Fahrraddieb an den Handschellen aufgehaengt um ihn zum Gestaendnis zu bringen. Ich habe es jedoch nicht direkt gesehen, aber gehoert wie darueber geredet worden war. Ich war da zum Anmelden. Ich kann nicht beurteilen, ob das wahr war oder einfach nur missverstanden von mir.
 
 
aw: Wen in Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
RH
06-mai-04
@YP
Du redest nur Blödsinn.
Menschenrechtsverletzungen im Sinne von Arbeitslager und Folter,und alle
andere Vergehen,die ich mir erspare hier nochmal auf zu zählen sind Tatsachen.Dazu muss ich keine chinesische Werke Studieren.Verstümmelte
Tibetische Mönche hab ich selber gesehen,die mit letzter Kraft vor ihren Peiniger Geflohen sind.Wurde nicht eine Studentin kurz vor den Staatsbesuch von Schröder wieder freigelassen,als good will Aktion.Die eingesperrt wurde weil sie sich etwas Kritisch im I-net zur Politik des Landes äusserte,ohne Anklage,ohne Gerichtsverfahren.Wie lang war sie Eingesperrt 1 Jahr,oder länger.Selbst 1 Tag ohne Anklage,und Angesichts
dessen "Verbrechen !" ist schon zuviel.Was glaubst du wieviele Sitzen noch in Gefangenschaft mit ähnlich Absurden vergehen !
Über die Verhältnisse im Lande bin ich sicher nicht über alles informiert,
nur zig Tausende von gepeinigten Menschen mit körperlichen und Seelischen Misshandlungen sprechen eine eigene Sprache.
Nur so nebenbei,ich bin mit einer Festland Chinesin seit 18 Jahren Verheiratet,mit vielen Chinesen gut Befreundet und Spreche tatsächlich auch etwas Chinesisch.Und die Chinesische Geschichte und ihre Kultur ist einer meiner Lieblingshobbys mit der ich mich gerne befasse.
Du tust gut daran inne zu halten und einmal nachzudenken.Und vor allem
die Ehre und den Respekt dieser Menschen zu Achten,deren Leben mitunter komplett Zerstört wurde als mir zu Drohen (man bekommt ja denn Eindruck du bist von der Chinesischen KP !).
 
 
Seite 1 2

(thread closed)

zurück übersicht