SHENZHEN
 
AKPudong85
harry5381
MaikeM81
sarita81
 
OCH78
 
kicker76
 
opauli200476
 
pitz7675
 
shanghai1175
 
Bayerinshangha75
1. Bundesliga
Tippspiel Top-10
 
Miguel105
 
rehauer105
 
JOMDA88101
 
Bayerinshangha98
Hangzhou291
opauli200491
Mr-URSTOFF91
MaikeM90
 
GermanButcher90
 
AKPudong89
2. Bundesliga
Tippspiel Top-10
premium jobs


  |  
   
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
HumphreY
10-nov-05
....China vor 20 Jahren KEINE wirtschaftliche Öffnung praktiziert hätte?

- Für ein Praktium in Shanghai würden sich nur Sinologen interessieren (vielleicht nicht mal die).

- In Deutschland wären mindestens genau soviele Menschen arbeitslose wie jetzt.

-Die Autoindustrie würde davon träumen, das jeder Inder ein Auto will.

- Das Internet wäre nur halb so stark ausgelastet.

- Polo, Northface und Co. würden zigfachen vom jetzigen Umsatz machen.

- Deutsche Männer würden deutsche Frauen immer noch attraktiv finden.

- Chinesisch wäre immer noch Teil eines Philologie-Studiums und kein "Allgemeinwissen".

- Ich wäre nicht Steuerzahler in Deutschland, sondern Parteifunktionär in Beijing oder Regimkritiker in Gefängnis.

- Es gäbe dieses Forum gar nicht.
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
derHenne
10-nov-05
dann wuerde der Asien Boom in den anderen asiatischen Laendern trotzdem stattfinden, und der normale Chinese wuerde im Mao Anzug hinterm Wasserbueffel hinterherlaufen ?
Ein kurzer Blick nach Nord Korea koennte ein ja ein klein bischen Vorstellung davon vermitteln, was hier dann waehre.
Und was die deutschen Maenner angeht, bin ich mir nicht so sicher......
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
Franco
10-nov-05
... dann gaebe es in China viel mehr Jungfrauen und weniger Verwirrung darueber, ob Japans Flagge einen grossen oder einen kleinen roten Fleck hat.

Frank
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
F.
10-nov-05
....China vor 20 Jahren KEINE wirtschaftliche Öffnung praktiziert hätte?

Die chinesische Öffnung begann vor ca. 27 Jahren ;)

- Für ein Praktium in Shanghai würden sich nur Sinologen interessieren (vielleicht nicht mal die).

Stimmt

- In Deutschland wären mindestens genau soviele Menschen arbeitslose wie jetzt.

Stimmt auch

-Die Autoindustrie würde davon träumen, das jeder Inder ein Auto will.

Davon träumt die Autoindustrie bereits trotz chin Öffnung

- Das Internet wäre nur halb so stark ausgelastet.

wahrscheinlich

- Polo, Northface und Co. würden zigfachen vom jetzigen Umsatz machen.

Glaub ich nicht, die produktiven chin. Texilfacharbeiter fallen ja auch aus der Gleichung- unentschieden würd ich sagen...

- Deutsche Männer würden deutsche Frauen immer noch attraktiv finden.

Deutsche Männer hatten auch vor China schon Thailand, die Phillipinen und Brasilien, etc... keine Sorge, für Deutschlands Bumstouristen spielt das keine Rolle

- Chinesisch wäre immer noch Teil eines Philologie-Studiums und kein "Allgemeinwissen".

Kann sein

- Ich wäre nicht Steuerzahler in Deutschland, sondern Parteifunktionär in Beijing oder Regimkritiker in Gefängnis.

Wahrscheinlich richtig

- Es gäbe dieses Forum gar nicht.

Absolut
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
mei guanxi
10-nov-05
Dann müßten wir six Party Talks in Thailand ertragen. Das restlcihe Asien hätte noch immer Militärdiktaturen. Wir hätten die Sinolgen irgentwann und Androhung von Mittelkürzungen aufgefordert die Realität zu konfrontieren
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
Kerstin Kaehler
10-nov-05
"... - Es gaebe dieses Forum gar nicht."
Graessliche Vorstellung. Worueber wuerden wir uns dann alle taeglich aufregen und unseren Kreislauf in Gang kriegen?

:) Kerstin
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
10-nov-05
Dann wuerde China heute mit Buendnisspartner Nordkorea zusammen ueber die Aufruestung von Atomwaffen diskutieren und nicht heute ueber Abruestung vermeintlich Vorhandenen. BTW haette Nordkorea dann mit Hilfe Chinas ein beeindruckendes Atomwaffenarsenal.
Der Kalte Krieg waere heute noch Thema und die UDSSR haette noch Bestand (zwar weit hergeholt, aber nachvollziehbar).
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
mei guanxi
10-nov-05
@Saiber

daher six party Talks in Thailand

Das mit dem Bestand der Sowjetunion sehe ich nicht.
Aussedem glaube ich das es in China auch inen umsturz gegeben hätte.
Dann hätten wir den Salat. Kriminelle Chinesische Banden überall auf der Welt, das Land in Anarchie...
...das wär es doch gewesen Anarchie mit chinesischer Prägung...
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
10-nov-05
Nun China war ja das erste kommunistische Land das den Schritt gewagt hatte wirtschaftliche Reformen durchzufuehren und den Anti-Kapitalismus abzuschwoeren. Das hat die anderen damals und heute noch kommunistischen Laender beeindruckt. Vietnam, Cuba und auch Nordkorea wollen nachziehen (Vietnam ist mittlerweile nahe dran den Schritt abzuschliessen). Nun kann man spekulieren ob Gorbi damals davon beeinflusst wurde (der starre Sozialismus hat keine Zukunft). Aber was waere wenn und aber. Das es in der Innenpolitik Rumort haette ist nicht anzuzweifeln, aber ob ein Sturz erfolgreich gewesen sein wuerde ist schwer vorstellbar.
Aber wenn es zum Sturz gekommen waere, dann mit Sicherheit mit chaotischen Zustaenden die bis Jahrzehnte hinaus wenn nicht ins naechste Jahrhundert ihre Auswirkungen haben wuerden.
Aber ich weiss nicht wieso man Thailand ins Spiel bringt. Dieses Land war und ist militaerisch doch eigentlich unbedeutend, dass es irgendwie mitreden kann.
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
kleiner Prinz
10-nov-05
?geschickte thread-Eroeffnung ! ;--)

Die Frage, was passiert waere ?wenn nicht? scheint klar, gehe da auch in Richtung der Skizze von mei guanxi. Kann man sich garnicht ausmalen?

Sicher waeren wir zu 99 % nicht hier und koennten hier doch auch dieses recht interessantes Leben fuehren. Wichtiger ist aber wohl die Frage was mit den 1.3 Mrd. Chinesen passiert waere.

Seit den Deng?schen Reformen ist Chinas Entwicklung doch eine unglaubliche Erfolgsgeschichte. Macht man sich die Dimensionen und Gefahren klar, kann man nur staunen und sich fragen ob das alles Glueck sein soll, oder nicht doch auf eine faehige Fuehrung und dem Willen und Talent der Chinesen beruht.

Wo jetzt hier die Ex-UdSSR in?s Spiel kommt (als viel umfassendere Variante von Modernisierung und Oeffnung) muss man sich die unterschiedliche Entwicklung doch auch immer wieder klarmachen. Nur so ist es auf die Dauer hier auch ertraeglich die Kroeten jeden Tag zu schlucken.

http://www.zeitenwende.ch/page/index.cfm?SelNavID=1260
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
YelloPerilopremium member
10-nov-05
Tja, was wäre wenn? Dieses Spiel kann man bis in die Unendlichkeit führen. Was wäre wenn die Ming Dynastie sich nicht abgeschottet hätte? Keine Qing Dynastie, keine Opiumkriege, keine ungleiche Verträge, keine Boxerrebellion, kein Versailler Vertrag, keine 4. Mai-Bewegung, Keine KPCh, kein Bürgerkrieg, keine nationale Spaltung, keine KR ....

Und was wäre aus mir geworden? Vielleicht ein nichtsnütziger Großgrundbesitzer-Sohn, der das Geld der Familie aus dem Fenster schmeißt. Hmmm, kein so schlechte Gedanke :-)

YP
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
gfs
11-nov-05
@ YP

Genau, man sollte das aus seiner ganz persönlichen Sicht betrachten. Du wärst vielleicht ein nichtsnutziger Großgrundbesitzer-Sohn, lebtest vielleicht sogar in einer chinesischen Kolonie in Ostafrika, als Gouverneur oder sowas... Aber das nichtsnutzig, das passt gar nicht zu Dir, mit Sicherheit würdest Du irgendwas Nützliches voll bringen und wer weiss, vielleicht sogar ein tolles Restaurant betreiben, in dem es sogar Labskaus gibt...

Ich hingegen wäre kein China - Fan geworden, mit bereits vielen Reisen nach China, wäre kein Mitglied in einem Chinesisch-Deutschen Freundeskreis in München mit wirklich auch sehr hübschen chinesischen Frauen. Und am wichtigsten für mich persönlich, ich würde nicht Anfang nächsten Jahres eine tolle chinesische Musikdozentin aus Chongqing heiraten! Und deshalb werde ich gleich wieder ein paar chinesische Räucherstäbchen in meinem Wohnzimmer anzünden um dem alten, Konfuzius hab' ihn selig, Deng zu danken für diese 180 Grad Kehrtwendung zu dem, was in der Kulturrevolution in China abging.

@ Hump

Mal wieder Klasse, was Du da geschrieben hast !!!!!

Zaijian
gfs
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
Godfather
11-nov-05
"Und was wäre aus mir geworden? Vielleicht ein nichtsnütziger Großgrundbesitzer-Sohn, der das Geld der Familie aus dem Fenster schmeißt. Hmmm, kein so schlechte Gedanke :-)"

Versteh ich nicht so ganz. Bist du oder deine Familie etwa wegen der Liberalisierung aus dem Land geflohne???

Naja, dafür kann ich von mir behaupten, dass es mich ohne Hitler wohl nicht gegeben hätte. So, wer kann das Toppen? Damit ist ja höchst wissenschaftlich Bewiesen, dass die die Ausgeburt der Hölle, der Nachfahre des Üblen dieser Welt bin.

Zaijian
Godfather
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
YelloPerilopremium member
11-nov-05
@ gfs

Einen Gouverneursposten in Ostafrika wäre vielleicht gar nicht so schlecht, auch wenn Überseekolonien so fern der Heimat nicht dem chinesischen Geist entsprechen. Wahrscheinlich wäre Afrika nicht so ausgebeutet, wer weiß? Aber als Gastronom wäre ich sicherlich mit Bravour gescheitert. ;-)

"Und am wichtigsten für mich persönlich, ich würde nicht Anfang nächsten Jahres eine tolle chinesische Musikdozentin aus Chongqing heiraten!"

Lese ich heiraten? Gratuliere!!! :-))

@ GF

"Versteh ich nicht so ganz. Bist du oder deine Familie etwa wegen der Liberalisierung aus dem Land geflohne???"

Nein, meine Familie ist wegen der "Befreiung" nicht zurückgekommen. ;-)

YP
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
11-nov-05
@Godfather

Als die rote Gardisten ueber das Land wueteten waren die Leute, die Reichtum besassen, die Ersten die an den Galgen kamen.

Mich wuerde mal interessieren:
Was waere wenn die KP gestuerzt worden waere (sagen wir mal 1989). Wie China sich entwickelt haette, wenn ueberhaupt bei dem Chaos der mit Sicherheit eingetreten waere ohne eine funktionierende Regierung. Ich habe da so meine Vorstellungen, die auch noch heute vorstellbar sind, und diese sind nicht sehr rosig.
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
YelloPerilopremium member
12-nov-05
"Was waere wenn die KP gestuerzt worden waere (sagen wir mal 1989)."

Es kommt darauf an, wann dies gschieht. 1989 wäre sicherlich ein SEHR schlechter Zeitpunkt gewesen. Auch jetzt möchte ich lieber die KP an der Macht sehen als irgendeine andere Gruppierung. Nicht mal die Guomindang.

Wir können nur auf eine sanfte politische Veränderung hin arbeiten.

YP
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
12-nov-05
Ich wuerde sagen, dass man auf eine sanfte Politische Veraenderung hoffen sollten. Langsam aber sicher.
Es gibt genuegend geschehene Fallbeispiele, auch aktuelle, in anderen Laendern was eine abrupte politische Veraenderung in einen "kleinen" Staat anrichten kann.
Ich sehe lieber die KP als Regierende Partei in China, weil sie seit jeher die Macht in China bereits schon hat. Ein Verlust mit den zusammenhaengenden Zusammenbruch dieser bereits vorhandenen stabilen Staatsstrukturen wuerde das Land mit Sicherheit wieder 50 Jahre zurueckwerfen und nochmal 50 Jahre brauchen bis sich im Geringsten wieder etwas entwickelt was man stabile Regierungsform nennen kann (jetzt egal mit welch einem politischen System).
Auch nach 1989, falls durch die Unruhen ein zusaetzlicher Putsch geglueckt waere, saehe ich keine Gruppierung oder nicht mal die Guomindang in der Lage, sich auf die Macht ueber China stuerzen zu koennen. Dafuer waeren zu viele unvorhersagbare Ereignisse die dann kaemen, bei so einem Land, nicht zu bewaeltigen. Nicht ohne Buergerkrieg, (dadurch) Land in Schutt und Asche, Chaos und weitere hunderte Millionen Tode.
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
defokus
12-nov-05
von YelloPerilo

Tja, was wäre wenn? Dieses Spiel kann man bis in die Unendlichkeit führen.
________________
ja, genau. so was waere wenn Mao nicht geboren waere? vieleicht haette es ein anderer Typ von Mao gegeben, oder auch KpCH haette an die Macht kommen koennen unter Leitung von solchen Figuren wie Liu Shaoqi, oder Zhou Enlai.

Aber moeglichst waere es gewesen, so glaube ich, dass es Generalissimus Chiang Kai-shek gelungen waere, ganz China zu vereinigen, modernisieren und demokratisieren, dann koennte ich davon ausgehen:

Keinen Ruhm fuer Deng: er waere als Terrorist getoetet worden schon in 1930s.
Japan haette frueher Kapitulation ausgesprochen.
Keinen Buergerkrieg nach Japans Kapitulation.
Keine Antirechter-Bewegung
Keinen Grossen Sprung nach Vorn
Keine Proletarische Kulturrevolution.
Kein Tian'anmen Gemetzel
Keine Familien Planung, ich darf vieleicht gar nicht bestehen.
Gar keine Taiwan Frage: es gaebe nur ein China(Republik China), und Taiwan ist Teil von china

China waere schon das groesste Volkswirtschaft der Welt.
Es gaebe nur ein Korea: Republik Korea.
Beziehungen zwischen China, Japan, Korea, Indochina und Mongolei waeren ganz prima und eine Ostasien Union waere gestalten

.........
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
defokus
12-nov-05
- Ich wäre nicht Steuerzahler in Deutschland, sondern Parteifunktionär in Beijing oder Regimkritiker in Gefängnis.
________________________
In gefaengnis duerften Sie moeglichst nicht gewesen sein, da Sie ohne Chinas Oeffnung zur Freiheitlichen Luft die Boesen der Kommunistischen Regime nich zur Kenntnis genommen haetten.

Sie koennte ein Fan von Mao III sein.
 
 
aw: Was wäre wenn...   guter beitrag schlechter beitrag
Oldenburg
12-nov-05
derHenne (persönlich)
Und was die deutschen Maenner angeht, bin ich mir nicht so sicher......


Diese Aussage ist eine Diskussion wert.
Komm Du mir mal nach Hause...................!!!!
 
 
Seite 1 2

(thread closed)

zurück übersicht