SHENZHEN
Auto
Corona
Peking
Automarkt
Pandemie
Messe
Automesse
Land
Libyen
Hochtoren
Bedeutung
Deutsche
Frühjahr
Aufgrund
Ihre
Shenzhen
Pressespiegel
Durchblick
Meer geht (n)immer
 
Appel34
harry5333
Bob186033
captainpike31
Ahsoka31
Benni-Hsinchu31
Alexander8231
shanghai1130
JanRi30
KoratKarl29
1. Bundesliga
Tippspiel Top-10
30°C
Wetter
Treffen

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
tk
13-aug-04
"...dass Fußball in China seinen Ursprung hat."

"Die ersten Chinesen, die damit rumgekickt haben, das waren Konkubinen, also Frauen"

Habe leider nur die zweite Halbzeit gesehen. Zitat Kommentator:
"Leider haben die Chinesinen das Tore-Schießen nicht erfunden..."

Na, war wohl nur die 90% Lösung beim Fußball ;-)
WENN dieser Teil noch ergänzt wird, wirds aber sicher interessant.

In wie weit wird dies eigentlich in China diskutiert? Letztendlich ist es nur ein Spiel! Wahrscheinlich wird China ohnehin mehr Gold-Medallien einheimsen, was ja auch ok ist.

@Mark 4
"Neben Fussbal hat China auch Golf, Schach, Pizza, Doener, VW, McDonalds, Mond, Sonne, Regen und die Reeperbahn erfunden."

Lol, aber zum Glück nicht zusätzlich die Lizensgebühren... ;-) Sonst würde es eng für uns...

Zu Japan:
In Malaysia sind sie auch nicht gerade beliebt. Gerade auf Borneo sind während dem zweiten Weltkrieg viele durch die Japaner gestorben. Gab auch einen berühmten "Todesmarsch", wo die meißten der Kriegsgefangenen in Borneo umgekommen sind. In vielen Dörfern gab es anscheindend ähnliche Verhältnisse, wie in Nanjing (in kleinerer Anzahl). Soweit wurde es mir zumindest dort erzählt. Die Vergangenheitsbewältigung könnte die japanische Regierung schon etwas stärker angehen. Irgendwann müssen sich natürlich beide Seiten annähern, auch wenn es schwerfällt. Momentan scheint ja ein tiefer Spalt zwischen wirtschaftlichem und sozialem Verständnis zu liegen.

Gruß,

Thomas
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
ismail
13-aug-04
'Was ist denn so schlimm an der Aussage, dass die Japaner gut darüber bescheid wissen? '
weil das schlicht gelogen ist, die meisten japaner wissen nichts davon, oder wissen es von einer verharmlosenden darstellung aus jap. bücher.
es gibt durchaus japaner, die sehr gut bescheid wissen und dafür kämpfen, dass die wahrheit ans licht kommt, auch wenn sie dadurch verfolgung und benachteiligung in der jap. gesellschaft ausgesetzt sind. solche japaner verdienen meinen respekt, leider sind sie zu wenig.

'Gib den Leuten doch erst einmal einen Grund, damit du über die herfallen kannst.'

du füllst dich wohl verpflichtet jeden schwachsinn zu verteidigen, hm? ist das nich das verhalten das du hier angeblich kritisieren willst?

wie ich sehe, du hast wirklich keine ahnung was chin. aussenpolitik zu mao's zeit anbelangt. ich kläre dich mal auf: mao oder chou enlai glaubten wirklich an kommunistische ideologie, $$$ waren nicht wichtig für sie, sie geben sogar sehr viel geld aus um anderen länder zu unterstützen, auch wenn sie nicht kommunistisch regiert waren, z.b. die afrikanischen länder. es ist durchaus ihnen zuzutrauen dass der verzicht von herzen gekommen war. es gab noch andere gründen, die ebenfalls berücksichtigt werden müssen:
- die jap. gesellschaft war zu dieser zeit weit weniger rechts faschistroid wie sie heute der fall ist, es war hoffnung für eine echte verständigung/versöhnung
- dank der sanktion/isolationspolitik der westen war china nicht in der lage, anforderungen dieser art politisch durchzusetzen
- wenn man die reparationszahlung japans an den südostasiatischen staat anschaut, wird man zum schluss kommen, eine angemessene zahlung an china (gemäss der zerstörung) wird japan sich nicht leisten können/wollen, eine symbolische zahlung würde nicht viel bringen, ein verzicht war also die beste lösung.

es gibt durchaus stimmen die meinen die damalige führung hat zu leichtsinnig auf solche anforderungen verzichtet. was auch verständlich ist.
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
Lars M.
13-aug-04
ismail
>die jap. gesellschaft war zu dieser zeit weit weniger rechts faschistroid wie sie heute der fall ist

Wo hast du denn den Unsinn aufgeschnappt? Ich bin alle 3 Monate in Japan und kann davon nichts sehen.

Ferner wissen die Japaner auch gut ueber deren Rolle im WWII Bescheid. Man kann das Thema auch offen ansprechen.

>es gibt durchaus japaner, die sehr gut bescheid wissen und dafür kämpfen, dass die wahrheit ans licht kommt, auch wenn sie dadurch verfolgung und benachteiligung in der jap. gesellschaft ausgesetzt sind.

Bitte konkrete Beispiele mit Namen (kommen jetzt aber nicht weil es auch Unsinn ist). Fakt ist, das die meissten Buecher ueber Nanking auch in's japanische uebersetz worden sind und das viele Japaner ein grosses Interesse in der eigenen Geschichte haben.

Das kann man aber alles nicht Wissen wenn man nur China Daily liest.
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
demokrat
13-aug-04
Von den Japanern wird erwartet, dass sie sich fuer ihre Verbrechen in China entschuldigen. Sicherlich sollten sie das tun. Aber ich bin auch der Meinung, dass die KP chinas sich fuer ihre Verbrechen am chinesischen Volk entschuldigen soll. Warum wird in diesem Punkt mit zweierlei Mass gemessen?
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
ismail
13-aug-04
'Wo hast du denn den Unsinn aufgeschnappt? Ich bin alle 3 Monate in Japan und kann davon nichts sehen. '

dann hast wohl nichts gesehen und nicht verstanden.

'Ferner wissen die Japaner auch gut ueber deren Rolle im WWII Bescheid. Man kann das Thema auch offen ansprechen.'

liess mal ein jap. geschichtsbuch bevor du so was behauptest.
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
ismail
13-aug-04
@ fake demokrat

dann musst du das chinesische volk zuerst fragen, ich glaube du bist kein fürsprecher des chinesischen volkes.
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
Godfather
13-aug-04
@Demokrat
In diesem Punkt wird nicht mit zweierlaß Maß gemessen, sondern es geht einfach gerde nicht darum. Dir werden wohl auch die eingefleischten Chinesen hier zustimmen und viele, wenn nicht alle verurteilen bestimmte Komponenten des Systems. Es sollte aber auch möglich sein, einen Punkt zu diskutieren ohne immer darauf zurückkommen zu müssen, dass China oder wer auch immer Dreck am stecken hat. Dafür gibt es genugen selbstständige Diskussionen.

@Ismael
Du hast Recht, ich kenne mich mit der chinesisch Außenpolitik von damals wie auch von heute nicht so sehr aus. Daher vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Mit Hinweis auf die kommunistische Idee und der damaligen Lage geben YPs Worte wirklich Sinn.

Was die Japaner angeht so halte ich mich da bedeckt, weil ich davon gar keine Ahnung habe. Meine Tante hat mal bei Sony in Köln gearbeitet und erzählte mir mal, dass Japaner auch sehr nationalistisch sein können. Sie hat es unter anderem daran fest gemacht, dass aus Japan nur verheiratete Expats ins Ausland geschickt wurden, damit es zu keiner Vermischung kommt. Dies ist nur eine ungeprüfte Aussage die ich nicht bewerten kann, aber als Diskussionsanreiz hier reinstreue, um zu lesen ob andere davon auch gehört haben.

Eine Frage noch, und verstehe die nicht als rhetorische Frage, um dich aufzuziehen. Wo hast du deine Informationen über die Aufbearbeitung in Japan über den zweiten Weltkrieg her.

Zudem stellt sich mir gerade die Frage in wie weit das neben einem möglichen Nationalstolz auf das Gesicht verlieren zurückzuführen ist, auch wenn das eine vom anderen schwer zu trennen ist.

Was meine Reaktion auf YPs Fuß betrifft, so stehe ich dazu. Man kann ja verschiedener Meinung sein. Aber nur weil einer einer anderen ist, rechtfertigt das noch lange nicht so eine Aussage, die auf die Annahme basiert, dass "kein Japaner, aber..." mit dem üblichen Diskussionsstil fortfährt. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit hoch ist nicht.

Zaijian
God
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
Lars M.
13-aug-04
ismail
Du kannst in Japan etliche Buecher ueber das Nanking Massaker kaufen. Du kannst da jede bekannte Einzelheit auf japanisch nachlesen.

Hier mal eine kurze Geschichte ueber die Wertstellung des Nanking Massakers in der japanischen Gesellschaft seit dem Krieg:

http://www.columbia.edu/cu/ccba/cear/issues/fall99/text-only/yoshida.htm

Man beachte: "Today all Japanese school textbooks mention the Massacre. Of seven junior high school textbooks that have been used since spring 1997, every one mentions the Massacre."

Die Chinesen verheddern sich in ihrer unglaublichen Tolpatschigkeit immer in den falschen Argumenten. Ist schon witzig wie sie nicht merken wie sie sich selber diskreditieren.
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
ismail
13-aug-04
@gf
ich informiere mich hauptsächlich durch chinesische und westl. quelle, da ich japanischnicht mächtig bin.
was 'gesicht' 'stolz' usw. betrifft, ist mir eher wurscht. es soll sachlich, nüchtern auf den fakten diskutiert werden.

@lars

weisst nicht was du da sagen willst, es ist in ganzen asien bekannt wie die japaner zu ihrer geschichte steht, fragst du irgendeinen südostasiat, frag mal einen koreaner, haben die japaner ihre verbrechen aufgearbeitet? was glaubst du welche antwort wirst du bekommen?

also hör auf hier die schuld den chinesen in die schuhe zu schieben.
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
YelloPerilopremium member
13-aug-04
Auszug aus dem Link

"Revisionist claims are based not on historical materials, which confirm mass atrocities in Nanjing in 1937-38, but on their own wish to describe how "just" Japan stood up to an "unjust" Western invasion for the sake of Asian people.  In other words, "Japan" and "Japaneseness" are the issues behind their claims.  In their minds, "the Japanese" should be proud of "Japan" regardless.  Japan must have a national history that can be respected by its people.  Revisionists regard progressive accounts of imperial Japanese history, especially as they appear in the textbooks, as full of masochism, darkness, and apologies.  To revisionists like Fujioka, progressive views deeply discredit Japan and destroy national pride.  Fujioka and his allies even claim that progressive views are a Communist version of Japanese history.  They cannot believe that their fellow Japanese, the progressives, are focusing on such shameful parts of the Japanese past such as the Nanjing Massacre, military sex slaves, and chemical and biological warfare.  To revisionists, progressives are a psychological aberration that they will never understand. ...

... Moreover, today revisionists have enemies not only in Japan, but also in China and in the United States.  Continuous revisionist challenges actually increased the number of published historical accounts of the Massacre published around the world. ..."

Die Tatsache, daß Revisionisten in Japan bis heute ungestraft die Gräueltaten in aller Öffentlicheit leugnen dürfen, sag uns, wie aufgeklärt diese Nation ist. Die Tasache, daß der jap. Premierminister jedes Jahr einen Schrein besucht, wo Kriegverbrecher begraben sind, sag uns, wie respektvoll Japan seinen einstigen Opfern der Agression behandelt.

YP
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
Lars M.
13-aug-04
Kommt bitte mit Fakten!

"Revisionist" muss man nicht Ernst nehmen. Das die Kids in Japan vom Massaker in der Schule lernen ist doch ein Zeichen das sich die Rechte nicht durchgesetzt hat. Ich hab noch nie etwas von einem "Revisionist" gelesen. Im Bereich 'Fiction' Lese ich lieber Anderes und unter 'Non-Fiction' kann ich es nicht einordnen.

Zum Schrein wurde doch schon vorher geschrieben das dieser fuer ALLE japanischen Gefallenen ist. Leider liegen da auch 14 Kriegsverbrecher.

Japan hat auch ein paar 100,000 durch die Atombomben verloren, darf Japan derer nicht gedenken?
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
YelloPerilopremium member
13-aug-04
"Zum Schrein wurde doch schon vorher geschrieben das dieser fuer ALLE japanischen Gefallenen ist. Leider liegen da auch 14 Kriegsverbrecher."

Liest Du auch alle Posts durch, bevor Du antwortest?

"Revisionist" muss man nicht Ernst nehmen...."

Dann frage ich Dich, warum man in Deutschland so drakonische Gesetze gegen Revisionismus der Nazivergangenheit eingeführt hat? Ist doch alles nicht ernst zu nehmen, oder?

"Japan hat auch ein paar 100,000 durch die Atombomben verloren, darf Japan derer nicht gedenken?"

Das ist Deine unverschämte und grundlose Behauptung!

Letztendlich ist es für Japan ganz bequem sich, durch den Atombombenabwurf, vom Tätervolk zum Opfervolk zu verwandeln.

Wann wird es einen Mahnmal für die getöteten Chinesen, Koreaner und andere SO-Asiaten in Tokyo geben?

Zuletzt möchte ich gerne Deinen Motiv wissen, warum Du dich, als Nichtbetroffenen, so sehr für die Japaner einsetzt? Na?

YP
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
FtDogg
13-aug-04
Japan wird sich nie entschuldigen, wenn China nicht mächtiger wird als sie selbst. Was ich aber eigentlich wissen will, ist woher ihr alle wisst, dass YP ein Chinese ist.
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
Lars M.
13-aug-04
Japan hat sich schon etliche Male entschuldigt. Am besten wohl in der JD von 1972.
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
denker
16-aug-04
alle reden in china vom nanking massaker, aber niemand wagt oeffentlich vom massaker in peking zu sprechen. komisch, wenn das kein zufall ist.
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
Godfather
16-aug-04
@denker

Genauso wird das wohl in Japan sein. Die Gedenken den Opfern von Hiroshima und Nagasaki und wohl kaum der Opfer von Nanjing. Tiananmen ist keien Entschuldigung nicht über Japan zu reden und genauso verhält es sich umgekehrt.

@all
Ich glaube die Deutschen das einzige Land, welches so masochistisch wirkt und sich für die Sünden der Vergangenheit entschuldigt. Muss aber auch an der deutschen Mentalität liegen, wo Selbstzerfleischung das Thema ist. Anders kann man sich diesen Hang zur Selbstkritik (wenn es zu spät ist) kaum erklären.

Gibt es eigentlich ein Land, welches über eine vergleichbare Entschuldigungspolitik verfügt wie Deutschland?

Zaijian
god
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
denker
16-aug-04
es ist doch gut, dass die deutschen sich so intensiv mit ihrer vergangenheit auseinandersetzen. da koennten ne menge anderer voelker was von uns lernen. unsere wirtschaft lahmt, die leute sind pessimistisch und schlecht gelaunt, aber zumindest sind eine der ehrlichsten gesellschaften auf dieser welt
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
ismail
16-aug-04
welcher pekinger massaker?
dass ein paar falungong anhänger sich selbst massakiert haben? sollen wir darüber reden?
alle wissen dass nazi regime schlimm war, aber niemand redet darüber dass falungong genau so eine okkulte faschistroide ideologie hat wie die nazis!
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
G.Schichte
16-aug-04
Dann war der 4.06.1989 in Beijing ein massenselbstmord von Falun Gong Leuten? Man lernt hier tatsaechlich nie aus.....
 
 
aw: 8 : 0 Uiuiui   guter beitrag schlechter beitrag
denker
16-aug-04
lieber ismail, du verwechselst da was. die rede ist vom Juni 1989, als hunderte von demonstranten ( vor allem studenten) sich friedlich in peking versammelten, um gegen die faschistische kp zu demonstrieren. es scheint, du gehoerst zu den ganz jungen, die noch nie etwas davon gehoert habe. kein wunder, jiang zemin +co wollen dieses verbrechen verschweigen
 
 
Seite 1 2 3 4 5 6

(thread closed)

zurück übersicht