SHENZHEN
Finale
Tischtennis
Sensation
Olympia
Corona
Endspiel
Massentests
Deutschland
Elefanten
Shein
Inzwischen
Marke
Dauersieger
Wuhan
Jahre
Shenzhen
Pressespiegel
31°C
Wetter
Bello38
JOMDA8837
captainpike36
MattMatt32
shanghai1131
rehauer31
RalphLee30
Okin30
Thespatz29
 
Harald_S28
2. Bundesliga
Tippspiel Top-10
China
Umfrage
Treffen

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Erleichterte Visa-Erteilung ab 01. Juni   guter beitrag schlechter beitrag
Shanghai-Alli
31-mai-10
Mit Wirkung vom 01. Juni 2010 werden für die folgenden 5 Personengruppen eine chinesische Aufenthaltserlaubnis bis zu 2 Jahre ohne weitere Voraussetzungen erteilt:

1. Ein ausländischer Ehepartner eines chinesischen Staatsbürgers oder eines Ausländers mit Daueraufenthaltsrecht in China. Das Gleiches gilt auch für die ausländischen Eltern/Elternteil und für ein ausländisches Kind unter 18 Jahren.

2. Ein Ausländer ab 60 Jahren sowie dessen Ehepartner, der zu seiner chinesischen Verwandtschaft ersten Grades ziehen möchte unter der Voraussetzung, dass entweder dem Antragsteller der Unterhalt von der Verwandtschaft gewährt wird oder der Lebensunterhalt des Antragstellers aus eigenen Mitteln auf Dauer gesichert ist.

3. Ein gebürtiger Chinese mit ausländischer Staatsanhörigkeit ab 60 Jahren, wenn er im Besitz einer chinesischen Wohnimmobilien ist und dort leben möchte, sowie dessen ausländischen Ehepartner und ausländischen Kind unter 18 Jahren.

4. Ein Ausländer ab 18 Jahren, der seine Eltern/Elternteil ab 60 Jahren in China pflegen will, wenn keine andere Kinder der betroffenen Eltern/Elterteil innerhalb von China leben.

5. Ein ausländisches Kind unter 18 Jahren, das in China von ihrer chinesischen Verwandtschaft betreut werden sollte, wenn die leiblichen Eltern/Elternteil dieses Kindes gebürtige Chinesen sind.

Bislang können die o.g. Personen nur ein sog. L-Visum mit einer Gültigkeitsdauer von max einem Jahr beantragen. Für einen darüber hinausgehenden Aufenthalt muss der Betroffene einen anerkannten Grund geltend machen (idR Arbeitsverhältnis, Studium usw.).

Ab dem 01. Juni 2010 werden einer privilegierten Person (ohne weiteren Grund) eine Aufenthaltserlaubnis bis zu 2 Jahren erteilt, sofern sie länger als 6 Monate in China bleiben möchte. Für einen kurzen Aufenthalt bis zu 6 Monaten wird ihnen eine 6-monatige Aufenthaltserlaubnis oder ein L-Visum mit ein- zwei- oder mehrmaliger Einreise erteilt.

Bei Erfüllung obiger Voraussetzungen besteht ein Regel-Anspruch auf Erteilung einer Erlaubnis. Eine Einzelfallprüfung darf nur darauf beschränkt werden, ob gegen den Antragsteller ein Ausweisungsgrund vorliegt.

Telefonische Auskunft wird erteilt: Das Amt für öffentliche Sicherheit/Abteilung Ein- und Ausreise: 010 - 8402 0101(Beijing) bzw. 021 - 2895 1900 (Schanghai).
 
 
aw: Erleichterte Visa-Erteilung ab 01. Juni   guter beitrag schlechter beitrag
Kaifly1
31-mai-10
Hast Du fuer das auch eine englische oder chinesiche Internet Quelle? Wuerde das gerne an meine HR Abteilung weiterleiten......

Danke.
 
 
aw: Erleichterte Visa-Erteilung ab 01. Juni   guter beitrag schlechter beitrag
Goldmann
31-mai-10
http://www.chinadaily.com.cn/china/2010-05/21/content_9875992.htm

http://www.mps.gov.cn/n16/n84147/n84196/2418747.html
 
 
aw: Erleichterte Visa-Erteilung ab 01. Juni   guter beitrag schlechter beitrag
tj (Gast)
09-jun-10
Wie siehts mit der Ein- und Ausreise aus,
Ist die einmalig oder unbegrenzt ?
 
 
aw: Erleichterte Visa-Erteilung ab 01. Juni   guter beitrag schlechter beitrag
Shanghai-Alli
09-jun-10
Hinsichtlich einer etwaigen Beschränkung der Anzahl der Einreisemöglichkeit wird zwischen einem Aufenthalt bis zu 6 Monate und einem Aufenthalt über 6 Monate hinaus unterschieden.

Beabsichtigt ein privilegierter Ausländer, sich nur bis zu 6 Monate in China aufzuhalten, werde ihm ein sog. L-Visum erteilt. Dabei hat der Antragsteller die Wahl, ein L-Visum mit einer einmaligen, zweimaligen oder mehrmaligen Einreisemöglichkeit zu beantragen.

Wenn der Aufenthalt eines privilegierten Ausländers voraussichtlich über 6 Monate dauern würde, hat dieser Ausländer nach der Einreise einen Regelanspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis, mit der eine unbegrenzte Ein- und Ausreise möglich ist.

Reist ein Ausländer mit einem Visum ein, hat der Grenzbeamte, genau so wie ein Konsularbeamter, die Voraussetzungen für die Erteilung dieses Visums in vollem Umfang eigenständig zu prüfen. Insbesondere darf der Grenzbeamte seine Entscheidung über eine Einreise von Vorlage von weiteren Unterlagen abhängig machen.

Ist ein Ausländer hingegen im Besitz einer gültigen Aufenthaltserlaubnis, hat der Grenzbeamte nur zu prüfen, ob die Dokumente echt sind und ob gegen diesen Ausländer ein nachträglicher Einreiseverbot besteht. Ob die Voraussetzungen für die Erteilung dieser Aufenthaltserlaubnis tatsächlich vorliegen, hat der Grenzbeamte nicht zu prüfen.
 
 
aw: Erleichterte Visa-Erteilung ab 01. Juni   guter beitrag schlechter beitrag
tj (Gast)
10-jun-10
@ Shanghai-Alli

meine Frage ist wegen meinen Sohn (3 Jahre, Deutscher, Mutter CN).
Jedesmal wenn er zu seinen Großeltern nach Shanghai geht braucht er ein Visum (sehr lästig).
Könnte man ein 2-Jahres Visum mit unbegrenzter Ein- u. Ausreise machen ?

Gruss tj
 
 
aw: Erleichterte Visa-Erteilung ab 01. Juni   guter beitrag schlechter beitrag
Shanghai-Alli
10-jun-10
@ tj:

Das Kind ist 3 Jahre alt, d.h. unter 18 Jahre.

Die Mutter ist eine chinesische Staatsangehörige, deren Aufenthalt in China ?zeitlich? unbeschränktbar ist (im Gegensatz zu DE ist der Aufenthalt eines Chinesen in China räumlich durchaus beschränkt im Hinblick auf sog. ?Hu-Kou?). Somit reichen die Willen der Mutter, mit dem Sohn länger als 6 Monate in China leben zu wollen, allein schon aus, um einen Aufenthalt des Kindes über 6 Monate hinaus zu begründen.

Dadurch hat das "ausländische" Kind einen Regelanspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis mit einer Gültigkeitsdauer von 2 Jahren, mit der eine unbeschränkte Ein- und Ausreise (auch ohne Begleitung der Eltern, da das Kind ein eigenständiges Aufenthaltsrecht besitzt) jederzeit möglich ist.

Anbei die einschlängige Verwaltungsanweisung des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit vom 21. Mai 2010 (Gültig ab 01. Juni 2010) auf Chinesisch:

一、中国公民和具有在中国永久居留资格外国人的外 籍配偶、外籍父母及未满18周岁外籍子女

对中国公民和具有在中国永久居留资 格的外国人的外籍配偶、外籍父母及未满18周岁外籍子女,中国公民户籍所在地或主要生活地、永久居留外国人的常住地公安机关出入 境管理部门可凭申请人提供的相关证明材料签发有效期不超过6个月的签证延期、一次、二次或多次L签证。对需在中国境内连续停 留超过6个月的,可签发有效期不超过1年的?探亲?类居留许可,期满后仍符合规定条件并提供相应证明材料的,可以办理延期。

对其中已满60周岁或未满18周岁的人员,可一次性签 发有效期不超过2年的?探亲?类居留许可,期满后仍符合规定条件并提供相应证明材料的,可以办理延期。

上述人员申请签证或居留许可时,外籍配偶须提供婚姻证明;外籍父 母须提供经公证的亲属关系证明;外籍子女须提供出生证明或经公证的亲属关系证明。

ggf. die Texte ausdrucken und mit ins Amt nehmen.
 
 
aw: Erleichterte Visa-Erteilung ab 01. Juni   guter beitrag schlechter beitrag
Shanghai-Alli
10-jun-10
Nachtrag:

Die Sachen sehen natürlich ganz anderes aus, wenn die chinesische Mutter ihren ständigen Wohnsitz nicht in China hat.

Wenn die Mutter mit dem Sohn normalerweise in Deutschland lebt und die beiden nur ab und zu zusammen nach China reisen, um die dortigen Großeltern zu besuchen, hat das Kind noch nicht mal einen Regel-Anspruch auf ein L-Visum. Das Kind muss wie jede andere ein ganz normales Visumverfahren durchlaufen.

Denn die Bezugsperson, die dem ausländischen Kind eine Privilegierung vermitteln soll (hier die chinesische Mutter), lebt ja gar nicht in China!

Die Voraussetzung für eine Privilegierung ist, dass das ausländische Kind mit einer Bezugsperson in China leben will, so dass diese Bezugsperson ihren Wohnsitz in China haben muss.
 
 
aw: Erleichterte Visa-Erteilung ab 01. Juni   guter beitrag schlechter beitrag
tj (Gast)
10-jun-10
@ Shanghai-Alli ,

danke für die schnelle Antwort.
Der Wohnsitz der Mutter ist in DE, aber Sie hat ein Hu-Kou.
Wenn jetzt die Mutter beim Konsulat glaubhaft versichert das Sie > 6 Mo. in CN mit dem Kind leben möchte müsste mein Sohn das Visum bekommen. Sollte natürlich durch reinen Zufall was dazwischen kommen und Sie muß nach 2 Mo. wieder nach DE und kommt einige Mo. später wieder zurück dürfte das Visum für meinen Sohn auch nicht verfallen ?

Gruss tj
 
 
aw: Erleichterte Visa-Erteilung ab 01. Juni   guter beitrag schlechter beitrag
Shanghai-Alli
10-jun-10
Wenn die Mutter heute beim chin. Konsulat vorspricht, dass sie beabsichtigt, zusammen mit dem Sohn länger als 6 Monate in China zu bleiben, weil z.B. die Großeltern "erkrankt" sei und eine Betreuung ihererseits braucht (d.h. nicht nur zum Besuch), hat der Sohn sofort einen Regelanspruch auf ein Visum.

Dabei muss die Mutter nicht belegen, dass sie ihren Wohnsitz in DE aufgebt bzw. aufgeben wollen. Maßgend ist allein die Willen der Mutter, dass sie sich (aus heutiger Sicht) länger als 6 Monate in China zusammen mit dem Sohn leben wird.

Allerdings wird dem Sohn zuerst nur ein sog. L-Visum erteilt.

Die Frage, ob ein priviligierter Ausländer (hier dein Sohn) nach der Einreise sofort eine Aufenthaltserlaubnis für 2 Jahre beantragen darf oder er zuerst den Ablauf seines L-Visums abwarten muss, ist noch nicht geklärt.

Sobald dein Sohn eine auf 2 Jahre befristete Aufenthaltserlaunis bekommt, ist es seine Entscheidung (bzw. die von der Mutter), ob er "nur" nach zwei Monate wieder zurück nach DE kommt.

Aber Achtung:
Es gibt Bestimmungen, wonach eine chin. Aufenthaltserlaubnis ungültig werden kann, wenn man so oder so lange China verläßt. Das steht normalerweise darin bzw. wird bei der Erteilung schriftlich belehrt. Da diese Frist nicht einheitlich geregelt ist, kann ich hier leider nichts mehr sagen.
 
 
aw: Erleichterte Visa-Erteilung ab 01. Juni   guter beitrag schlechter beitrag
Uzziel
12-jun-10
Man bekommt die Aufenthaltsgenehmigung nur wenn man sich schon umittelbar vor beantragung 6 Monate in China aufgehalten hat. Ansonsten bekommt man nur das L-Visum.
So hat man mir das auf dem PSb erklaert und die wollten das auch an Hand des Meldescheins nachgewiesen haben, da meine letzte Einreise weniger als 6 Monate zuvor war.

Desweiteren bekommen nur Kinder unter 18 Jahren oder Personen ueber 60 Jahren die Aufenthaltsgenehmigung mit 2 Jahren gueltigkeit.
Alle anderen Personen bekommen nur maximal ein Jahr.
 
 
aw: Erleichterte Visa-Erteilung ab 01. Juni   guter beitrag schlechter beitrag
petermedia
12-jun-10
Das ist meines Wissens nicht gant z richtig.
Die 1 Jahre Aufenthaltsgenehmigung gibt es alle die schon hier gemeldet sind und hier verheiratet sind. Die Einreise muss mit einem L -Visum erfolgen.
Richtig ist as es für die personengruppen zwische 18 und 60 jahren nur 1 Jahr gibt, welches aber ohne Probleme nach einem Jahr verlängert wird.
Die Aufenthaltsgenehmigung ersetz übrigenz nicht die Arbeitsgenehmigung,
einzig der Qualifikationsnachweis ist nicht erforderlich.
Letztendlich hat sich für die d-ch verheirateten Paare nichts geändert, mit Ausnahme das jetzt die Aufenthaltsgenehmigung auch in SH beantragt werden kann obwohl das HUKOU in einer anderen Stadt war. Das wurde vorher teilweise anderes gehandhabt.
 
 
(thread closed)

zurück übersicht