SHENZHEN
Nach
Wuhan
Corona
Olympia
Stadt
Coronavirus
Chinesische
Olympiasieger
Welt
Auch
Nachhilfe
Timanowskaja
Delta
Bevölkerung
Massentests
Shenzhen
Pressespiegel
32°C
Wetter
Bello38
JOMDA8837
captainpike36
MattMatt32
shanghai1131
rehauer31
RalphLee30
Okin30
Thespatz29
 
Harald_S28
2. Bundesliga
Tippspiel Top-10
China
Umfrage
Treffen
QUIZ

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
China 100 Jahre hinter Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Weltleser (Gast)
11-jun-15
Zitat Manchem gilt es als Frage der Zeit, wann Chinas Industrie die deutsche einholt. Eine Studie zeigt nun: Das Reich der Mitte hinkt 100 Jahre hinterher. Das zu ändern, wird schwer für Peking.
http://www.welt.de/wirtschaft/article142269922/China-als-Deutschlands-grosser-Rivale-So-ein-Unsinn.html
 
 
aw: China 100 Jahre hinter Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
MichaelInChina
11-jun-15
In puncto Journalismus kann ich keinen grossen Unterschied entdecken. Der Artikel pseudo zitiert und referenziert den angeblichen Report bzw. die "Wissenschaftler" nicht eindeutig.
Zitat Die neue chinesische Untersuchung ...
Welche genau?
Zitat Wissenschaftler vom Forschungszentrum für industrielle Modernisierung an der renommierten Akademie für Wissenschaften
Gibt es da nur eine? Soll ich googlen?


So richtig die Tendenz des Artikels sein mag, so schlecht ist die journalistische Qualität. Es geht nur darum Geifer zu generieren.
 
 
aw: China 100 Jahre hinter Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Realist (Gast)
13-jun-15
Von kostenfreiem Journalismus kann man auch keine sonderliche Qualität erwarten.

Trotzdem ein sehr interessanter Artikel. Zeigt mal wieder wie sehr Anspruch und Wirklichkeit auseinanderliegen in China. Wenn sich nicht grundlegendes ändert reichen wohl auch 200 Jahre nicht, um in China eine ähnliche Arbeitsproduktivität zu erreichen.
 
 
aw: China 100 Jahre hinter Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
MichaelInChina
14-jun-15
Zitat Von kostenfreiem Journalismus kann man auch keine sonderliche Qualität erwarten.
gern. Nur sollte man dann auch nicht so tun als ob es
Zitat Trotzdem ein sehr interessanter Artike
wäre. Es ist schlicht und einfach plumpe Meinungsmache.

Man kann China so sehen oder auch nicht. Einen Beleg für diese Sichtweise liefert der Artikel nicht und ist damit Ressourcenverschwendung.Die Arroganz gegenüber China fällt vollumfänglich zurück auf die Welt und den Herausgeber des Ursprungsartilkels.

Übrigens, als Realist würde man sich keinen Porsche kaufen, wenn man ein Kettcar zum Ausprobieren gezeigt bekommt.
 
 
aw: China 100 Jahre hinter Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
17-jun-15
Ziemlich aufwändiges Format um zu sagen: Wir möchten billiger... .

Dafür hätte es keiner "Wissenschaftler vom Forschungszentrum für industrielle Modernisierung an der renommierten Akademie für Wissenschaften" gebraucht.

Ein Markt der 19% der Weltbevölkerung vereint ist also "einer von vielen"... .

Ist es nicht und wird es nie sein. Ob es deshalb für jeden automatisch der Markt der Wahl ist stand immer schon auf einem vollkommen anderen Blatt - was ebenso schon immer nie jemand wirklich hören wollte... .

Und, jetzt wo das teilweise spürbar wird, fallen wir wieder in das alte Europäische Muster der Chinabeurteilung zurück, indem wir von "Leuchtturm der Zukunft" in "Monument der Rückständigkeit" kippen... - bissel öde... .

Ganz klasse Maß für "Fortschritt" in China ist es z.B., wenn die Artikelautoren sich am Anteil der landwirtschaftlich tätigen Bevölkerung ausgerechnet in Großbritannien orientieren, einem - mit Verlaub - winzigen Inselstaat, der schon heute nur 60% des eigenen Ernährungsbedarfes decken kann - für eine Insel schlicht ein absolut untragbares strategisches Risiko - aber natürlich super "fortschrittlich"... .

Kernthema ist für mich weiterhin, dass wir einen gefählichen Trend haben, dass der alte Leuchtturmansatz, in dem die industriellen Center Chinas voraus gehen sollten, um die ländlichen Gebiete nachzuziehen, teilweise vollständig gekippt ist in einen "Werthäufelungsansatz" (gegenüber Wertschöpfung), in dem diese Center (und mit dabei Westunternehmen!) sich primär auf Kosten des Landes weiter entwickeln. Wo "Gräben zugeschüttet" werden sollten, ist das nicht gelungen, sie reißen immer noch weiter auf.

Hoffe, dass nur der Artikel schlecht ist, und nicht die ganze Studie so schwach daher kommt - ich würde eigentlich erwarten, dass die Studie selber in Wirklichkeit genau dieses Kernthema aufgreift.

Gleichzeitig hoffe ich, dass Westunternehmen solche Artikel nicht zum Anlass nehmen, zu glauben, man habe einen "komfortablen Vorsprung" - den hat man ganz klar nicht!
 
 
aw: China 100 Jahre hinter Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Vleser (Gast)
30-jun-15
Schaun mer mal ... http://io9.com/chinas-manufacturers-are-shifting-towards-zero-labor-fa-1702000971
 
 
aw: China 100 Jahre hinter Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Weltleser (Gast)
02-jul-15
Das können wir auch:
"Der Volkswagen-Konzern will für viele Arbeiten künftig Roboter statt Menschen einsetzen. In der deutschen Automobilindustrie lägen die Arbeitskosten bei mehr als 40 Euro pro Stunde, in China seien es weniger als zehn Euro. Ein Roboter am Fließband koste je nach Einsatz drei bis sechs Euro pro Stunde."

http://www.welt.de/newsticker/news1/article136998619/VW-ersetzt-in-grossem-Stil-Mitarbeiter-durch-Roboter.html
 
 
aw: China 100 Jahre hinter Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
MichaelInChina
03-jul-15
Warum 'das können wir *auch*'?

Keiner hat gesagt, dass China das kann.
 
 
aw: China 100 Jahre hinter Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Weltleser (Gast)
03-jul-15
@ Michael
Das ist meine Antwort auf den Beitrag von Vleser:

"China's Manufacturers Are Shifting Towards Zero-Labor Factories"
 
 
aw: China 100 Jahre hinter Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
MichaelInChina
03-jul-15
@Weltleser
>Das ist meine Antwort auf den Beitrag von Vleser

Das ist offensichtlich.

In obigem Beitrag sagt aber niemand dass China das auch kann, was sie da tun.

Ich jedenfalls begegne dem Widerspruch zwischen "wir wollen" und "wir können" Tag ein Tag aus in diesem Land.
 
 
aw: China 100 Jahre hinter Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Soeldner (Gast)
04-jul-15
Eines wird auf jeden Fall immer klarer ... die Deutsche Politik ist gegenüber China vollkommen überfordert und versteht auch gar nicht, was sich da alles parallel entwickelt. https://www.youtube.com/watch?v=CPPrcN5W44E
 
 
aw: China 100 Jahre hinter Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Weltleser (Gast)
04-jul-15
"In obigem Beitrag sagt aber niemand dass China das auch kann, was sie da tun."

Ok, da muss ich jetzt erstmal drüber nachdenken ... auf jeden Fall ist das Wollen schon mal die halbe Miete. Die Visionen sind groß, aber imerhin: der schnellste Grossrechner der Welt, bemannte Raumfahrt, größte High Speed Eisenbahnnetz, größten Häfen der Welt, größten Container Schiffe der Welt... das erste Null-Emmmissions Kohle Kraftwerk, die meiste alternative Energieerzeugung, größter Autihersteller, Maschinenbauer, Textilhersteller, Computerhersteller, Smartphone Markt, Internet Nutzer, Online Shopper ...hmm...ob die das mit den Robtoern schaffen werden ?

Was sind denn unsere Visionen ? Griechenland soll endlich den Tourismus mit 30% besteuern ? Ein Flughafen in Berlin in 2025 ? Eine Stromtrasse ?
 
 
aw: China 100 Jahre hinter Deutschland   guter beitrag schlechter beitrag
Banker (Gast)
05-jul-15
@Soeldner

interessantes Video, besonders die Beiträge der ersten beiden Redner.

China greift mit der Asian Infrastructure Investment Bank das weltbeherrschende Zinssystem von Weltbank, IMF & Konsorten an. Und selbst Deutschland gehört zu den Gründungsmitgliedern der AIIB... Der Beginn einer Zeitenwende?
 
 
(thread closed)

zurück übersicht