SHENZHEN
Nach
Wuhan
Corona
Olympia
Stadt
Coronavirus
Chinesische
Olympiasieger
Welt
Auch
Nachhilfe
Timanowskaja
Delta
Bevölkerung
Massentests
Shenzhen
Pressespiegel
32°C
Wetter
Bello38
JOMDA8837
captainpike36
MattMatt32
shanghai1131
rehauer31
RalphLee30
Okin30
Thespatz29
 
Harald_S28
2. Bundesliga
Tippspiel Top-10
China
Umfrage
Treffen

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
Wurstkind (Gast)
08-mär-15
Zhubajie, die historischen Bedingungen sind mir schon bekannt, vielleicht nicht so detailliert wie dir. Massaker von Nanjing 1947, Boxeraufstand, Schandtaten der Deutschen in China, "erst lehrten die Deutschen das Brauen, (in Qingdao) und dann das Grauen", stammt nicht von mir, habe ich gelesen.

Und wie ist es mit uns Deutschen? Ist man uns gegenber auch immer noch radikaler eingestellt? Trotz unserer Schandtaten, ich finde nein, fhle mich als Deutscher akzeptiert. Aber vielleicht haben wir mehr Abbitte geleistet und Vergangenheitsbewältigung betrieben, wohl erheblich mehr als die Japaner.

Im brigen gebe ich dir Recht mit der weissen Rasse, die Liste könnte man fortfhren, z.B. mit dem unsäglichen Deutschen Lettow-Vorbeck. Ich erlaube mir aber auch den aktuellen Hinweis auf Diskriminierungen von Christen und Juden durch radikale Muslime. Also, ein leider weltumspannendes Problem.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
SookYungPark (Gast)
09-mär-15
Die Germanen haben in Tsingtao die Kanalisation gebaut. Also, bitte ja. Seit damals ists vorbei mit dem "in die Ecke sch..."
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
tschino
13-mär-15
@All: Bitte den Fokus im Thread halten
Vielen Dank für die vielen Antworten. Ich stimme mit den meisten überein, dass man Rassismus und Diskriminierung an vielen Orten der Welt, zu verschiedenen Zeiten, Intensitäten und Ausprägungen finden kann. Es ist auch richtig, wichtig und längst an der Zeit viel mehr darüber zu sprechen. Wenn es dafür Bedarf gibt, sollte man in diesem Forum auch über Diskriminierung von Deutschen oder Weißen in China diskutieren. Allerdings für diesen Thread wäre es mir lieber den Fokus auf das Thema „Diskriminierung von Chinesen in Deutschland“ beizubehalten. Neben meiner eigenen Betroffenheit habe ich folgende Gründe
- Effektivität: Das Thema ist schon weitläufig genug für ausgiebigen und facettenreichen Austausch. Weiten wir es noch mehr aus, dann werden viele Themen angesprochen aber höchst wahrscheinlich nicht gut besprochen.

- Erfahrung: Der Großteil der Beiträge hier auf dem Forum kommen von Deutsch-Deutschen oder auch Deutschen wie mir. Nach dem Motto: „ Schuster bleib bei deinen Leisten“ können und sollten wir am besten über das sprechen, was wir selber in Deutschland gesehen und miterlebt haben.

- Sinophilität/phobie: Vermutlich haben wir in diesem Forum auch ein besonderes Interesse und/oder fühlen eine besondere Verbundentheit/Abstoßung zu China und den Menschen. Mir erscheint es dann umso sinnvoller sich auf das Thema „Diskriminierung von Chinesen in Deutschland“ zu konzentrieren.
Dieser Thread sollte nicht gehen um den Prügel-Rassismus von Skinheads und Nazis oder über Auseinandersetzungen welche Nation am rassistischsten und diskriminierensten ist oder war. Wenn sagen wo, von wem, für wen anders ist es schlimmer dann weichen wir einer harten und selbstkritischen Diskussion aus und schieben das Problem von uns weg.
Es sollte um „Diskriminierung von Chinesen in Deutschland“ gehen, eine Benachteiligung aus irrationalen Gründen. Den Gründen, welche nicht richtig sind um andere Menschen zu benachteiligen, welche wir in der Mitte der deutschen Bevölkerung in uns/Familie/Freunde/Kollegen/Kommilitonen/Bekannte finden können. Eine Diskriminierung, welche unterbewusst von uns aus der Mitte, „normalen Menschen“ mit sehr vielen guten und liebevollen Eigenschaften ausgeht. Wenn wir in diesem Thread über dieses Thema schreiben bringt es mehr, als wenn nicht Deutsche/Chinesen mit einem besonderen Bezug zu China/Deutschland darüber schreiben, weil dies zu einer starken theoretischen Diskussion aus der sicheren Distanz der Unvergänglichkeit führt. Natürlich kann das offen, anonymisiert oder in der dritten Person geschehen, das Erlebnis von euch bleibt echt.
Deswegen mein Apell an Euch: Sprechen wir über Diskriminierung von Chinesen in Deutschland, den wir sehr gut kennen oder kennenlernen sollten.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
mein appell (Gast)
13-mär-15
mein appell... Lass die Kirche im Sack (sagt man das so? haha)

wir können über diskrimienierung im allgemeinen sprechen- aber diskirminierung gegenüber nur chinesen ist einfach quatsch. kein deutscher diskrimiert NUR chinesen, und wenn doch dann hat es seinen grund.

mir kommt es so vor als willst du dich nur wichtig tun, oder bist zur zeit einfach frustiert und willst es hier rauslassen.

ich bin auch immigrant, habe auch rassismus erlebt- dagegen sind deine geschilderten erfahrungen ein witz.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
tschino
14-mär-15
@ Kollege Bonusmaximus Teil 1
Vielen Dank für deine warmen Worte und dass du deine echten Erfahrungen mit uns teilst. Wenn du sagst, dass andere auch diskriminiert werden und mir gleichzeitig rätst positiv zu denken um mit einer positiven und starken Haltung gegen meine Diskriminierung weiter zu arbeiten, stimme ich dir vollkommen zu und sehe es weder als Relativierung dieses Themas an noch als eine einseitige Strategieempfehlung mich alleine als „Opfer“ verbessern zu müssen. Jedoch darf diese Nebendiskussion über die „Think positively to hit harder“-Strategie in meinem persönlichen Arbeitsumfeld bei Bosch nicht gegen die allgemeine Sensibilisierung aus der Mitte in diesem Thread argumentieren. Eben gerade die Nennung möglichst vieler Beispiele der Diskriminierung von Chinesen in Deutschland soll sensibilisieren.

Zurück zu mir und der Think positively to hit harder“ Strategie. Ich bin gesundheitlich angeschlagen und arbeite schon daran mich weniger selbst zu bemitleiden. Deswegen halte ich mich im Moment raus aus den jüngsten Konflikten mit meinem diskriminierenden Kollegen und auch aus den Konflikten mit Management, der Personalabteilung und Sozialberatung die den Fall runterspielen und Gesprächen darüber abblocken. Wenn es mir wieder besser geht werde ich wieder daran arbeiten.
Statt gemeinsam mit mir gegen Diskriminierung bei Bosch zu kämpfen, wie ein paar betroffene Kollegen es tun wollen, verschließen das Management, die Personalabteilung und die Sozialberatung die Augen for der Diskriminierung bei Bosch. Im Mitarbeitergespräch wird mir sogar aus meinem Widerstand gegen die diskriminierende Haltung meines Kollegens ein Strick gedreht. Ich würde die Arbeitsbeziehung zu ihm zu stark belasten, damit den Erfolg der Abteilung aufs Spiel setzen sowie wenig Führungsqualitäten zeigen. Diese Stellen blocken meine Versuche, den Fall klären zu wollen und womöglich Diskriminierung zu bekämpfen, ab. Wenn ich rassendiskriminierende Aussagen oder den Boykott des Kollegen nur kurz anspreche, entgegnen mir die Stellen mit „Der Kollege hat es nicht so gemeint“ oder “ Hätte ich diese Aussage Schriftlich dann…“ oder „Ich sollte in die Zukunft schauen statt nach Beispielen für einen angeblichen Boykott/ Diskriminierung zu suchen“. Ich werde schlichtweg abgespeist. Die offene Diskriminierung von meinem Kollegen wird von den anderen Stellen runtergespielt und eine Auseinandersetzung mit dem Thema ausgewichen. Das bedeutet für mich auch Diskriminierung, da wenn man mich nicht anhören will, unterm Strich ich nur dastehe als Troublemaker. Ich will nur mit den beteiligten, entscheidenden Stellen über meine Diskriminierungserfahrung sprechen, es dokumentieren und darauf aufbauend Maßnahmen besprechen.

Weiter auf Teil 2
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
tschino
14-mär-15
@ Kollege Bonusmaximus Teil 2
siehe auch @ Kollege Bonusmaximus Teil 1

Warum man sich nicht mal, das was ich zu sagen hab anhören will, geschweige denn dem nach zu gehen, ist nicht so einfach zu begründen. Irrationale und rationale Gründe sowie diskriminierende und nicht diskriminierende Gründe fallen mir dazu ein: A) Keiner will sich die Hände schmutzig machen, B) Vielleicht liege ich ja so falsch, dass man nicht mal darüber sprechen braucht, obwohl ich noch andere Mitstreiter hätte, die es genau so sehen wie ich. C) Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Der Rassismus vor der eigenen Tür wird geleugnet und runtergespielt solange es geht, D) Der lang gediente Kollege besitzt Senorität und und das geht vor Diskriminierung E) Er ist Deutsch-Deutscher und ich bin „Chinesisch-Deutscher“ man hält unbewusst zu dem, der aus der eigenen Gruppe der Deutsch-Deutschen gehört, so ähnlich wie bei der Fußball-WM. Offensichtliche Schwalben werden von der eigenen Mannschaft nicht so lautstark kritisiert, wie diese von der anderen Mannschaft. Wenns eng wird, dann sieht man wirklich wie wichtig das Ideal von Vielfalt und Gleichberechtigung ist.
Ich sage nicht, dass nur auf meiner Meinung hin Maßnahmen getroffen werden sollten. Aber man muss doch ins Gespräch gehen, wenn es um Diskriminierung am Arbeitsplatz geht.
Nachdem ich wieder etwas fitter bin gehe ich das Problem wieder an. Ich war vielleicht noch nicht Prozesstreu genug und will mich informieren, ob eine „formale Beschwerde“ gegen meinen Kollegen mit einer schriftlichen Erklärung die Beteiligten Stellen dazu zwingen könnte in den Dialog mit mir zu gehen. Wenn das nicht funktioniert möchte ich formal immer höher eskalieren, öffentlicher im Betrieb werden und kann so riskant und so leid es mir auch tut den Dialog über meine Diskriminierung bei Bosch und wie man damit umgegangen ist auch vor Gericht führen.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
tschino
14-mär-15
@ Mein Appell
tut mir leid, dass du so stark diskriminiert worden bist. Ich will dir das nicht streitig machen und bin für eine Diskussion über Diskriminierung im allgmeinen und in all seinen Facetten. Aus genannten Gründen finde ich es jedoch sinnvoller beim Thema zu bleiben. Auf der anderen Seite wuerde ich ungern darüber streiten, wie der Thread strukturiert sein soll und dabei das Wesentliche aus den Augen verlieren. Also mach einfach weiter, wenn ich dich nicht überzeugen konnte und du gerne hier unter dieser Überschrift dich über Diskriminierung im allgemeinen austauschen möchtest. Ich fände es auch gut, wenn du überhaupt was schreiben würdest über deine Diskriminierungserfahrung und wie du damit umgegangen bist. Noch besser wäre vielleicht. Oder mach doch einen neuen Thread auf für den gewalttätigen Rassismus.

Gr. Tschino
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
bonusmaximus
14-mär-15
@tschino : Nachdem ich Deine letzten Ausführungen gelesen habe, bist Du für mich mehr ein Opfer Deiner selbst.

Such Dir einen Arbeitsplatz wo Du Dich wohlfühlst. Was willst Du noch bei Bosch? Und eine gerichtliche Auseinandersetzung wird ja wohl kaum dazu führen, daß Du willkommener bist. Ich selbst habe dort vor einiger Zeit gekündigt, weil mir vieles auf den Sack ging, deshalb ist Dein Verhalten aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar.

Ich muß Dir leider sagen, daß Das alles auf mich sehr sonderbar wirkt und ich mich im realen Leben vermutlich nicht mit beschäftigen möchte. Und das hat jetzt rein gar nichts mit Diskriminierung von Chinesen zu tun .... denk mal drüber nach...

Es geht hier nicht um Diskriminierung von Chinesen, sondern um Deine persönlichen Probleme. So haben wir das im Forum empfunden, und so werden es auch sämtliche Bosch Institutionen empfunden haben.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
SookYungPark (Gast)
14-mär-15
In Deutschland gibt es Betriebsräte an die man sich wenden könnte. In China kennt man sowas natürlich nicht. Kann mir auch denken warum.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
MichaelInChina
14-mär-15
@tshino
Ein Problem isoliert von seinem Umfeld zu betrachten hat nichts mit meinem Leben zu tun, sorry.

Und weiter, Du postest Dein Anliegen in einem Forum für Deutsche in China. Wenn es Dir um Chinesen in Deutschland geht, dann hebst du doch selbst die Isolierung aus dem Umfeld auf.

Aber gut, wenn Du es denn so willst dann stimme ich Dich voll umfänglich zu. Chinesen sollten in Dt. nicht diskriminiert werden.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
Mein Appell (Gast)
14-mär-15
@ sookyungpark,

hey sieht so aus als hätten wir die selbe herkunft...lust mal was trinken zu gehen?
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
tschino
14-mär-15
@SookYungPark: Der Betriebsrat unterstützt mich bereits, sieht aber nicht viel Hoffnung, wenn meine Vorgesetzten nicht hinter mir stehen. Wir wollen es trotzdem probieren mit meinen Kollegen, die ähnliche Erfahrungen gesammelt haben.

@bonusmaximus
Ich glaube das ist offensichtlich, dass ich sehr frustriert und wütend bin. Das ist natürlich ein Problem, was ich auch versuche zu verarbeiten. Aber als ein Opfer meiner selbst sehe ich mich nicht. Wenn du alle, die fremdenfreindlichen Gründen oder Vorurteilen benachteiligt werden und wütend darüber sind so bezeichnen würdest, verhältst du dich in meinen Augen wirklich diskriminierend.

Fakten wie ich geschschrieben habe: a) abschätzig als chinesischer Praktikant beschimpft zu werden und b) gleichzeitig wird meine Arbeit von dieser Person behindert indem er die Vereinbahrungen nicht einhält und mir die Arbeit unnötig erschwert sind Zeichen für Diskriminierung? Aber Bonusmaximus, wie würdest du das nennen? Bin ich ein Opfer meiner selbst? Wenn ich das Thema Diskriminierung dann anspreche und es wird von so vielen Stellen abgeblockt. Bonusmaximus: Wie soll ich das nennen?

Wenn für dich allses sehr sonderbar wirkt, dann sind wir schon zu zweit. Es ist wirklich schlimm und fürmich unfassbar, wie mit Diskriminierung bei Bosch umgegangen wird. Oder meinst du mit sonderbar was anderes?

Ich möchte nicht einfach aufgeben und das auf mir sitzen lassen. Kämpfen musste ich schon immer. Kündigen kann ich noch früh genug.

@Michael in China
Das Problem was ich besprechen will ist Diskriminierung von Chinesen und das Umfeld ist Deutschland. Wenn es nützlich ist weiter auszuholen um dann wieder zum Punkt zu kommen, dann ist es doch auch gut. Habe ich ja auch so gemacht in meinem Roman ganz oben.

Wenn Freunde zu dir sagen würden, du solltest dich bei deinem Thema der Masterarbeit enger fassen und dafür aber gründlich darüber schreiben. Dann fällt dir vielleicht auf, dass du mit Eingrenzebn in deinem Leben mehr zu tun hast als gedacht. Aber auch bei der Arbeit legen wir immer Grenzen fest und heben sie auf, wenn eine globalere Sicht nützlich ist.

Deinen Satz verstehe ich nicht ganz. "Und weiter, Du postest Dein Anliegen in einem Forum für Deutsche in China. Wenn es Dir um Chinesen in Deutschland geht, dann hebst du doch selbst die Isolierung aus dem Umfeld auf." findest du, dass Deutsche in China nichts sinnvolles zur Diskriminierung von Chinesen in Deutschland zu sagen haben. Da stimme ich bestimmt nicht zu. Wenn ich mich aber wirklich versprochen habe, dann sage: "Nobody is perfect" und ich gelobe Besserung.

Ansonsten, wenn es dir auch so wichtig ist allgemein über Diskriminierung zu sprechen, sag ich nichts mehr dagegen. Mach es doch nur einfach. Oder mach einen neuen Thread auf für Diskriminierung im allgemeinen. Darauf könnte man dir pauschal antworten: Ich stimme dir vollkommen zu, niemand sollte irgendwo negativ diskriminiert werden/worden sein. Aber das würde dir doch auf keinen Fall reichen oder?
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
bonusmaximus
14-mär-15
Hallo tschino,

Ich versuchs nochmal.

Du bist ausgesprochen engstirnig und willst hier auf Teufel komm raus alles auf das Thema "Diskriminierung von Chinesen in Deutschland" lenken.

Du bietest aus irgendeinem Grund Angriffsfläche. Daraus resultieren Konflikte mit Deinem Umfeld, Deine Kollegen wollen Dich provozieren und reiten auf Deiner Andersartigkeit herum - Du bist Chinese also ist es das. Es hätte genausogut eine krumme Nase oder sonst irgendwas sein können.

Ich versemmle hier meine Zeit und als Dank bezeichnest Du mich als diskriminierend.





Damit ist das Thema für mich erledigt.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
Lalalala (Gast)
14-mär-15
Zitat Oft wurde von den „einigen“ Kindern – natürlich nicht von meinen Freunden – dieses bescheuerte Lied gesungen: “ Ching Chang Chong Chinese im Karton. Chinese in die Ecke scheißen, Fliegen rumkreisen“.
Lustig - erst gestern hat sich meine Frau an dieses Lied aus ihrer Kindheit erinnert.

Sie meinte das sei schon sehr viel Wahrheit dabei wenn man mal in China auf der Straße umher schlendert :-)
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
REM
14-mär-15
Irgendwie läuft da was schief. mir kommt es so vor, dass tschino falsch verstanden wird. Der wird auf jeden diskriminiert und jetzt sagt der Bonusmax noch es waere seine schuld. Das ist UNSINN u. TOTAL UNFAIR.
Ich bin auch hier in dt. geboren und kenne die vorurteile genüber Chinesen von vielen Europäern und besonders deutschen. Viele sind sehr selbstgerecht bei dieser Sache


@tschino : Mach weiter so und pass auf dich auf du kämpfst leider sehr einsam.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
Mein Appell (Gast)
14-mär-15
ich habe mir auch nochmal gedanken gemacht und denke dass tschino hier im falschen forum ist. dieses forum wird von deutschen gelesen, die selbst in china leben. nun sollte man ja meinen, wir haben eine enge beziehung zu china und sind alle freunde dieses landes- aber dem kann ich leider nicht zustimmen (ich spreche jetze mal für mich und nicht für die anderen).

china selbst macht uns ausländern das leben hier echt nicht leicht
1) viel bürokratie, immer mehr schwierigkeiten visa zu bekommen oder sonstige sachen zu erledigen
2) kein rechtschutz als ausländer. ich habe das gefühl, als ausländer ist man hier immer schuld
3) das ständige hinterherrennen nach meinem (nicht vorhandenem) vermögen. chinesen gehen hier mit mir nur beziehungen ein, wenn sie einen mehrwert für sich gewinnen können
4) hier wird man auf offener strasse von leuten beschimpft (auf chinesisch, die meinen ja man versteht sie nicht)
5) auch chinesische kollegen mobben und hindern die ausländer- problem: die meisten ausländer sind deren vorgesetzten- da können sie einfach nicht viel machen
6) sperrung ausländischer webseiten

usw...

selbst wenn es gezielten rassismus gegenüber CHINESEN in deutschland geben sollte- schau dir mal an wie deutsche hier behandelt werden - viel mitgefühl kannst du von mir hier echt nicht erwarten

bosch hat viele ausländer/deutsche nach china entsendet- ich bin mir sicher, viele von denen haben ähnliche erfahrungen hier in china gemacht wie ich. auch wenn das ein zeichen von schwäche ist- vielleicht ist das ja ihre art sich dafür zu revanchieren wie sich dich behandeln.

aber als ratschlag: bosch nimmt auch nich jeden bei sich auf. wen du es geschafft hast dort reinzukommen, werden dich auch andere unternehmen wie zB siemens aufnehmen. wechsel doch einfach deinen job.

werd erwachsen und heul hier nicht rum :)
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
Mein Appell (Gast)
14-mär-15
ich glaube dein anliegen wäre in einem forum für arbeitsrecht besser aufgehoben.

www.recht.de

noch was: diskrimieren dich ALLE deine Kollegen, oder ALLE deutsche? sicherlich nicht, du schreibst es aber sehr pauschal... und mit deinen pauschalen aussagen bist du es selbst, der hier deutsche diskriminiert.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
Wurstkind (Gast)
14-mär-15
Tschino, Asiaten, und besonders Asiaten aus China, Korea sind allgemein "appreciated". Habe lange in USA gelebt, viele Asiaten dort, sehr anerkannt, Die haben gute Jobs, sind enorm fleissig und erfolgreich.

Chinesische Frauen unattraktiv? Überhaupt nicht, hier in Shanghai sind unglaublich viele westliche Männer mit chinesischen Frauen verheiratet.

Tschino, möchte dir nicht zu nahe treten, aber: Get over it and get a life.

Bosch hat viele Niederlassungen hier in China, Shanghai, Suzhou. Lass dich hierher versetzen, könnte eine interessante Erfahrung sein.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
bonusmaximus
14-mär-15
@REM

Meinst Du daß ein einsamer Kampf Sinn macht?

In Bosch gibt es verschiedene Institutionen die weiterhelfen: Vorgesetzte, Sozialarbeiter, Netzwerke, Fachabteilung, Kollegen, Personalabteilung, alle haben einen verschiedenen Hintergrund und beleuchten das Problem von einer anderen Seite. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß Bosch eine quer durch alle Institutionen diskriminierende Firma ist. Das ist doch Blödsinn.

Tschino, ich will Dir nicht zu nahe treten oder Deine Probleme runterspielen. Aber wenn Du quer durch alle Institutionen nicht ernst genommen wirst ( nicht einmal von den Sozialarbeitern bei Bosch?), dann muß das in irgendeiner Form mit Dir selbst zu tun haben, und nicht mit dem Problem an sich .... Kann ich jetzt leider nur raten woran es liegen Könnte.
 
 
aw: Diskriminierung von Chinesen in Dt. Teil 1   guter beitrag schlechter beitrag
REM
14-mär-15
Ich finde viele chinesische Frauen auch attraktivaber glaube das nicht viele so denken weil das deutsche schoenheitsideal einanderes ist.

Ausserdem ist das sau doof von dem Appell die Diskriminierungvon Chinesen in Deutschland rechtfertigt mit der Diskriminierung von deutschen in China.100% Schwachsinn .

Ausserdem spricht tscino über seine Arbeit alsein Beispiel von vielen für die Fremdenfeindlichkeit von ein paar deutschen und nicht von allen.der erwartet doch keine rechtsberatungung in arbeitsrecht und pauschalisiert nich.im Gegenteil, der is super präzise im schreiben. Dadurch wirds halt etwas lang.aber besser so als so ungenau und pauschalisiert wie Appell das macht.

Mir geht nicht in den Kopf rein wie man das so falsch verstehen kann
 
 
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9

(thread closed)

zurück übersicht