SHENZHEN
Nach
Wuhan
Corona
Olympia
Stadt
Coronavirus
Chinesische
Olympiasieger
Welt
Auch
Nachhilfe
Timanowskaja
Delta
Bevölkerung
Massentests
Shenzhen
Pressespiegel
32°C
Wetter
Bello38
JOMDA8837
captainpike36
MattMatt32
shanghai1131
rehauer31
RalphLee30
Okin30
Thespatz29
 
Harald_S28
2. Bundesliga
Tippspiel Top-10
China
Umfrage
Treffen

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
The Cao Cao
23-okt-03
Ich mach mir echt sorgen um Deutschland das!!! Geht es mit dem DAX auch mal bergauf!?

Winke, winke CaoCao
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
xiaojo
23-okt-03
@caocao, momentan gehts ja langsam wieder. Wir sind momentan in einer Rezzession. Das ist normal passiert überall mal. Das ist manchmal auch gesund für eine Wirtschaft. Man lernt mit seinen Resourcen umzugehn.
Deweiteren sind viele Privatanleger noch immer sehr verunsichert. Deutsche sind traditionell keine Aktien fans. Schau mal die Entwicklung des Daxs seit seiner Eröffnung im Jahre 1984 (oder so) an. Lass es mal wieder brummen dann sind wir gleich wieder bei 5000. Problem ist auch der total verschuldete Staat. Was da ablaeuft ist ein VErbrechen. Wir haben die Wiedervereinigung heute zu buesen.
Statistisch gesehen kriegen die Ostrenter mehr Rente als die Westdeutschen!!! und dann fordern die noch die Angleichung!!!! Totaler Wahnsinn! Die haben nie irgendwas reingezahlt!
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
gauss
24-okt-03
@cao, Cao
Bitte eroeffne solche threads in Zukunft im Off-Topic-Forum oder geh' zum Friseur oder zum Stammtisch!

@Xiajo
Beklage
dich nicht ueber das Rentensystem! Du hast uns hier schon oft genug versichert, dass du dich aus dem System verabschiedet hast und nicht mehr daran denkst einzuzahlen!!! Ich nenne das zwar "assozial", aber es ist deine Entscheidung.
Das Thema Rente haben wir uns in den letzten Monaten schon des oefteren gestritten. Wir haben keine kapitalgedeckte Rente und daher koennen die Ostrentler auch Rente bekommen. Ihre Rente wird u.a. von den jungen Ostarbeitern bezahlt.
Ein Hauptproblem bei den Renten sind die vielen Ausnahmen, die nicht einbezahlen muessen: Architekten, Pharamazeuten, Beamte, etc. und natuerlich Selbststaendige. Wuerde das geaendert und haette die Politik den Mut die Rentenanpassungen entsprechend der aktuellen Wirtschaftslage durchzufuehren, dann waere das Problem nur halb so gross.
Aber D wird nun mal von Interessenverbaenden regiert. Hier Architektenkammer, etc. Und das sich mit dem Beamtentum nichts aendert ist auch klar - bei so vielen Beamten in der Regierung.
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
Yelloperilopremium member
24-okt-03
"Aber D wird nun mal von Interessenverbaenden regiert."

Wenn das so ist, warum geht man in D. noch wählen? Wie steht es mit der Demokratie in D/ im Westem? In den Staaten geht die Präsidentschat an den Höchstanbieter.

YP
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
Jabbapremium member
24-okt-03
als Selbstaendiger bekomme ich auch nur das was ich einzahle und wenn ich meine fuenf Grundbeitragsjahre nicht voll bekomme gibts eben nichts.
Dagegen hilft nur sich selbst zu versichern, Wohneigentum schaffen und nicht jedem Boersentrend hinterherrennen.

@CaoCao
da ich Dir leider jegliche volkswirtschaftliche Kompetenz absprechen muss, moechte ich mich meinem Vorgaenger anschliessen und Dich bitten, Deine neuen Threads zukuenftig am Stammtisch zu eroeffnen.

@YP
das mit den Interessensverbaenden ist richtig. Diese spiegeln aber auch einen grossen Teil ihrer Mitglieder und damit der Waehler wieder. Diese haben dann auch die entsprechenden Kontakte zur Politik. Es ist nun einmal so, dass ein Politiker selten an der Basis arbeitet und damit viele Probleme nicht zu Gesicht bekommt. Wenn einer laut genug schreit, wird er irgendwann gehoert. Ob sich etwas aendert, steht woanders geschrieben. Obwohl ich kein Befuerworter von Verbaenden bin, so sehe ich doch die Vorteile fuer beide Seiten. Fuer die Politik: sie bekommt klare Anregungen, die weitgehend vorgedacht sind. Fuer die Verbandsmitglieder: es muss nicht jedes Mitglied zu seinem Abgeordneten rennen und diesem sein Problem verstaendlich machen.
Das mit dem Wahlsystem in den USA kann ich nur bestaetigen. Wenn ich mir die letzte Wahl von Buschi ansehe, so hat dort das hoechste Mass an Korruptheit gepaart mit dem besseren Marketingstrategen gewonnen. Haetten die Demokraten einen besseren Marketingexperten gehabt, so moechte ich behaupten, dass Gore gewonnen haette.
Ach ja, alles eine Budgetfrage...

CU

Jabba
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
Yelloperilopremium member
24-okt-03
@ Jabba

Momentan sehe ich die Gefahr in Deutschland, daß die (an sich nicht vollkommene) Demokratie durch Verbandsmeierei noch mehr ausgehöhlt wird. Verbände vertreten nur ihre Interessen und nicht die der breiten Masse. Menschen, die keine Arbeit haben 8und es sind mittlerweile viele in D.) haben das Nachsehen. Die letzten Tarifrunden hat uns doch deutlich gezeigt, daß die Gewerkschaften nur an die denken, die Arbeit haben. Letztendlich gefährden sie langfristig gesehen auch die, die jetzt (noch) Arbeit haben. In diesem Sinne kann man auch sagen, daß die Gewerkschaftsvorsitzenden nur an sich und ihre Positionen denken. Sie haben nicht viel zu verlieren, denn mit ihren hochdotierten Stellen sind sie für die unsichere Zukunft bestens versorgt. So gesehen ist das auch eine Art von Korruption, weil sie ihrer Macht nicht für das Allgemeinwohl einsetzen.

Ich mache mir echt Sorge, wenn ich die Politik in D. sehe.

Momentan bekriegen sich Angi und Stoiber auf kosten der Regierung und somit der Bevölkerung. Sie blockieren die (D/ R) eformpläne der Regierung, nicht weil sie inhaltlich was zu mäkeln haben, sondern weil sie die Regierungsarbeit unmöglichen machen wollen. Wenn das so weitergeht, und es ist wirklich fünf vor zwölf in D., dann können wir alle bald gute Nacht sagen.

Traurig, traurig.

YP
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
Yelloperilopremium member
24-okt-03
@ Jabba

Kannst Du diese Diskussion bitte ins Off-Topic verschieben. Mein Rechner streikt jedesmal, wenn ich das versuche.

Danke und Gruß

YP
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
xiaojo
24-okt-03
@Gauss assozial sind die jenigen die vom Staat fordern, aber nicht bereit sind ihm etwas zu geben.
Ich halte Menschen für prinzipiell intelligent. Lasst doch die Menschen selbst entscheiden wie sie für ihre alter sorgen sollen. Ich bin gerne bereit in notfaellen für behinderte Menschen, kranke und schwache später zu bezahlen, aber lasst es doch jedem frei wie er für sich sorgt. Ich nehme das Recht für mich selber zu sorgen in Anspruch. Ich will als junger Mensch nicht die Gewissheit haben "wenn du arbeitest zahlst du für 3 Renter die Rente" Wozu arbeite ich dann eigentlich noch? Gebt den Jugendlichen eine faire Chance! Man schafft die falschen Anreize!

Das ich mich beschwere nicht einzahlen zu wollen ist deshalb mehr als verstaendlich. Leider ist die Rente eine Zwangssteuer (oder abgabe) Es ist nicht ganz so einfach sich da abzuklemmen. Selbststaendiger zu sein ist ein Weg, aber nicht unbedingt den den man gleich einschlagen will.
Ich finde die Nullrunden für Renter jetzt den richtigen Anfang ich hoffe auf viele weitere.

@YP "Wenn das so ist, warum geht man in D. noch wählen? Wie steht es mit der Demokratie in D/ im Westem? In den Staaten geht die Präsidentschat an den Höchstanbieter"

Also mal ehrlich eure Mafiaaehnlichen Strukturen der KP und der gesamten Wirtschaft Chinas zum trotz, wir reden hier nicht über den Vergleich von China und Deutschland. Auch wenn es ein reizvolles Thema ist. Ich kritisiere Deutschland sehr hart, aber D. ist mir immer noch lieber als ein Menschen verachtendes Regime.
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
Yelloperilopremium member
24-okt-03
@ xiaojo

Ich habe mit keinem Wort das chin. System als das bessere gelobt. Chinas politische und gesellschaftliche System hat viele dunklen Flecken, aber die kann man nicht über Nacht wegradieren. Was ich kritisiere ist der schleichende Abbau von Demokratie in D, was mir sehr viel Sorgen bereitet.

YP
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
xiaojo
24-okt-03
@ YP, sorry war dann mein Fehler, mit dem was du sagst hast du Recht.
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
jerome
24-okt-03
caocao

deine Haehme in Ehren ... aber neben Schadenfreude hast Du auch echten Grund zur Freude: was meinst Du wohin derzeit die Investitionen fliessen, die (nicht nur in D) gebraucht wuerden um Wirtschaft und Dax wieder anzukurbeln?
Auf der verzweifelten Suche nach Wachstum und ROI gehen viele Firmen eben nach China - obwohl gerade letzteres, ROI, alles andere als garantiert ist.
Der gewaltige Aufschwung hier ist zu grossen Teilen exogen induziert, von deutschen und vielen anderen MNEs.
Grundsaetzlich habe ich damit kein Problem, das gehoert eben zur Marktwirtschaft dazu.
Aber koenntest Du nicht etwas ehrlicher sein: statt "ich mache mir sorgen um Deutschland" lese ich naehmlich "fresst ruhig noch etwas mehr Dreck". Aber ich lasse mich gerne korrigieren.
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
The Cao Cao
24-okt-03
Hallo

@Jerome "fresst ruhig noch etwas mehr Dreck" das hast du verzapft und ich meine es nicht so!! Sowieso wenn du von Schadenfreude sprichst schau dir mal den Weltraum thread an??

@Gauss habe ich empfindliches Thema angeschnitten, by the way Deutschland steht bei den direkt Investment nicht an vorderster Stelle!
Da kann man nichts machen jede hochenstehende Kultur hatte mal seinen Hoehepunkt. Wieso soll ich das im Off Topic bringen, das es mit dem DAX bergab geht ist F-A-C-T! Die Amerikaner haben sogar einen Boersencrash im Jahr 2004 vorhergesagt!!

Und das mit der Politik stimmt! Reine Demokratie ist nicht das Erfolgsrepzept. Es bricht eine neue Area an, frei von den Kapitalistischen Seuchen der Westlichen Welt! Aber das verstehen Laowai's noch nicht ganz:-(

Schoene Gruesse Munter bleiben es wird bald ruetteln.
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
jerome
24-okt-03
caocao

wenn dass eine richtigstellung sein soll - verstanden. Entschuldige mich fuer eine unterstellung, die sich mir aufgrund der rethorik und inhalte dieses und vorheriger beitraege deinerseits aufgedraengt hat.
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
Yelloperilopremium member
24-okt-03
@ Caocao

!Reine Demokratie ist nicht das Erfolgsrepzept. Es bricht eine neue Area an, frei von den Kapitalistischen Seuchen der Westlichen Welt!"

Es hat in keinem Land der Welt die reine Demokratie geherrscht, das Problem der westlichen Demokratie ist die pervertierte und mißverstandene Form der Demokratie und dies oft bewußt seitens der Kapitalisten und herrschenden Schicht. China sollte auf ihrem Weg zu Demokratie genau aus solchen Fehlern lernen (eine sehr schwierige Aufgabe). Wir in China hatten am Ende des Kaiserreiches auch eine pervertierte Form von Meritokratie.

Gruß

YP
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
xiaojo
24-okt-03
@caocao, der Dax is doch in den letzten Monaten gestiegen, was ist den das Problem? Um die entwicklung des Dax zu verstehen muss man sich die 30 unternehmen mal anschauen, die da drin sind und ihre Gewichtung zum DAX. Was ist also mit den Unternehmen passiert? Also zuerst mal die Deutsche Telekom, die fast ein viertel des gesamten Dax ausmacht.
Die Telekom wurde niedergemanaged von einem Idioten. usw. Der Dax hing primaer von der Entwicklung der telekom ab. Als die T-Aktie fiel, fiel auch der DAX. ganz einfach.

Der zweite Punkt ist das Deutschland eine Wiedervereinigung zu verkraften hat, die EU mit finanziert und noch immer an den Kriegsfolgen leidet.
Dafür haben wir in Deutschland in den letzen Jahren in unsere Zukunft investiert. schau mal unsere Umwelt an.

Es geht auch wieder aufwärts spätestens wenn sich die Alterspyramide durchschlaegt haben wir auch wieder Vollbeschaeftigung.

Ich mache mir eher sorgen, das Bush irgendwann das defizit der AMis mit China als grund sieht die einheimische Wirtschaft zu schuetzen. China braucht ein Wachstum von 6-8 prozent um Stabilität zu gewaehrleisten.
Man spricht auch davon das 3 prozent wirtschaftswachstum in Deutschland z.B. 9 prozent in China entsprechen. Man muss das Wachstum sehr sehr kritisch betrachten. Wenn China von der WTO gezwungen werden sollte die RMB Kurs aufzugeben dann ist es auch erst mal vorbei mit starkem Wachstum.

Eigentlich macht mir die Wirtschaft in D. keine Sorgen nur die vom Gesetzgeber geschaffenene Rahmenbedingungen sind katastrophal. Mit so vielen tausend Regelungen. Echt furchtbar...
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
gauss
24-okt-03
@Jerome
Deine Entschuldigung war nicht unbedingt noetig. Diese Art von Threads scheint fuer Cao Cao ein Hobby zu werden. Hier die Eroeffnung eines Threads von vor einer Woche:

"Guten abend,
Max was treibt Ihr den in Deutschland, das geht ja laufend bergab?! Wenn kommt den der grosse Aufschwung?!
Schoenen abend noch Cao Cao"

Er will provozieren und spielt dann den harmlosen Friedensfreund.

@Cao Cao
Fuer Laowei verstehe ich schon 'ne ganze Menge. Was ist denn die neue Aera von der du sprichst? Der Kapitalismus chinesischer Praegung?
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
gauss
25-okt-03
@xiajo
Da haben wir eine unterschiedliche Meinung. Fuer mich ist auch derjenige assozial, der immer erst eine Kosten-Nutzen Rechnung aufmacht und nur bereit ist, etwas einzuzahlen, wenn der Nutzen gross genug ist. Es gibt nun mal auch Zeiten, in denen man bereit sein muss etwas mehr zu geben als zu nehmen. Und gerade Leute wie wir -Akademiker mit vernuenftigen Einkommen- sollten bereit sein, auch mal einen uneigennuetzigen Beitrag zu leisten.
Ueber die Finanzierung der Renten diskutiere ich gerne, bin auch mit der Nullrunde und weiteren Nullrunden einverstanden, da dies auch die erwerbstaetige Bevoelkerung in den letzten Jahren hinnehmen musste.

Die von dir geforderte kapitalgedeckte Rente ist fuer mich auch o.k.! Es muss aber auch eine Zwangsrente sein, da sonst manche ihr Leben lang alles ausgeben, nichts ansparen und dann als Rentner wieder von der Gesellschaft mitgetragen werden muessen.
Ausserdem ist der Uebergang zu diesem System nicht so einfach. Meine Generation wird wohl beides tun muessen: Selbst fuer die Rente vorsorgen und gleichzeitig die jetzigen Rentner finanzieren. Auch das kann von uns (auch von dir) verkraftet werden.
Aber wie soll der Lagerarbeiter in Frankfurt (verheiratet und Kind) von 1300 Euro netto noch privat fuer seine Rente vorsorgen? Nicht jeder ist wohlhabend geboren oder hat ein hohes Einkommen! Nach allem, was ich von dir in verschiedenen Threads vernommen habe, habe ich den Eindruck, dass du in D wenig Kontakt zu diesen Bevoelkerungsschichten hattest.
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
xiaojo
25-okt-03
@gauss eine kosten Nutzen analyse halte ich vor jedem Projekt für gerechtfertigt. Das halte ich für zutiefst sozial, weil man dadurch Geld sparrt was dann wiederum jedem zu gute kommt.

Ich halte die von dir angesprochene Grundversorgung für Menschen, die nicht können, behindert oder krank sind für absolut richtig.
Ich halte auch eine Mindestrente für vertretbar, aber mehr nicht.
Dafür bin ich auch bereit einen Beitrag zu leisten jedoch keine 19,5 prozent Rente usw. Den Rest kann sich doch jeder selbst in seinem Leben zurechtlegen. gegen schicksalsschlaege und sonstiges sollten sich Menschen privat versichern. Menschen sind intelligent genug das selbst entscheiden zu können.

ne du taeuschst dich, meine Eltern sind ursprünglich Landwirte und ich habe alle drei Schulen (haupt,real,gymi) hinter mir. Ich habe also Kontakt zu der Bevölkerungsschicht, die du meintest wie jeder normale Mensch auch. Ausserdem war ich eine ganze Zeit aktiv im Radsport und da ist die Sprache auch eher derb.

Ein Lagerarbeiter mit 1300Euro Netto ist eigentlich noch gut dran. Naja um das Bsp. aufzugreifen. Würde er seinen Rentenbeitrag von 19,5 prozent monatlich auf ein Bankkonto tun würde er sich eine viel bessere Rente leisten können. Das gleiche gilt für alle anderen Versicherungsleistungen, Beitraegen, usw. auch. Die 1300Netto bleiben ja. Die Zusatzkosten werden eher geringer als teuerer, weil wie von mir beschrieben der Staat das Geld nicht vernünftig investiert und es nicht vermehrt sondern verschwendet.
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
ein Bayer
25-okt-03
@gauss
Eine Zwangsrente auch für Selbstständige !
Mein lieber gauss,wir im Bayern würden sagen "Dir brennt wohl der Kittel."
Die Selbständigen bilden größtenteils den Tragenden Mittelstand,mit den
größten Abgabenregeln,den größten Verwaltungsaufwand,Stellen die meisten Auzubildenden ein und Schaffen die meisten neuen Arbeitsplätze.Da kann man denen zumindest soviel Freiheit lassen wo sie die Rente Einzahlen dürfen.Nicht zu Vergessen das die meisten Berufsjahre die Selbständigen auch Verbuchen können,ich kenne kaum einen die vor den 65.Lebensjahr in den Ruhestand gehen.
Das Problem mit der Rente ist zum einen weil es eine Zeitland Populär war
zwischen 58 und 62 in den Ruhestand zu gehen.Viele große Betriebe haben ihre Ältere Mitarbeiter Teilweise Genötigt früher zu gehen.Dazu könnte ich dir genug Beispiele geben,den die Häfte meiner Berufsjahre war ich Normaler Angestellter/Arbeiter.
Es sind somit viele Fähige und "Junge" Männer im Ruhestand die noch mit ihren Erfahrungen im Berufsleben gehören.
Der nächste Punkt ist das stettig Steigenden Alter der Rentner,gut für die
Rentner,Schlecht für die Staats Rente.
Das nächste Problem,die niedrige Geburtenrate,da sind wir schon mittendrin.Das Makabere dabei ist das wir trotzdem so hohe Arbeitslosen Zahlen haben.
Nicht der Demokratie Abbau ist mein Problem,sondern die Sozialstaat Gepflogenheiten gehören Abgebaut.Es Lohnt sich bei uns immer noch Arbeitslos zu sein um von Staat zu Leben.Mit ein Paar Schwarzarbeiten zusätzlich gehts ein da noch besser als jeder Angestellter.
Ausnahmen sollten nur bei Familien und bei kaum noch Vermittelbare älter
Menschen gemacht werden.
Und ganz nebenbei,wir haben in D. immer noch im durchschnitt die höchsten Staatlichen Renten Weltweit.Und da gibt es wieder auch eine Ausnahme,und zwar bei den Frauen.Die leider oft eine sehr geringe Rente
beziehen,wenn sie ihre Berufsjahre nicht voll erfüllt haben weil sie die Kinder großgezogen haben.
 
 
aw: DER DAX und DEUTSCHELAND   guter beitrag schlechter beitrag
gauss
26-okt-03
@xiajo
Da hab' ich mich wohl wirklich in dir getaeuscht. Ich hatte aus verschieden Threads den Eindruck gewonnen, dass deiner Meinung nach jeder Rentner und Arbeitslose ein Schmarotzer ist (etwas uebertrieben ausgedrueckt) und konnte mir nicht erklaeren wie jemand diese Meinung haben kann. Mir gefaellt nun mal unser Solidarprinzip und ich sehe es als nicht so schlimm an, wenn wir "Besserverdiener" mehr einzahlen als wir zurueckbekommen.
Deine Ansaetze zur Mindestrente etc. finde ich eigentlich ganz richtig. Ich koennte mir sogar vorstellen, dass diese Mindestrente jeder (arm und reich) ab einem gewissen Alter bekommt. Wenn man die dadurch gesparten Verwaltungskosten bedenkt, waere das vielleicht gar nicht schlecht. Aehnlich beim Arbeitslosengeld: Warum soll nicht jeder gleich viel bzw. gleich wenig bekommen?
Was auch ueberlegenswert waere: Finanzierung der Renten nur ueber die Steuern! Das senkt die Lohnkosten und bezieht auch die Rentendrueckeberger (Gruss nach Bayern!;-) mit in die Finanzierung ein.

@Bayer
Wenn ein Sozialsystem von zig Ausnahmen durchloechert wird, dann funktioniert es eben nicht mehr richtig und es entsteht eine Neidkultur. Warum muss ich einzahlen und der nicht ??? Deswegen finde ich das Prinzip "Gleiche Rechte und Pflichten fuer alle" richtig. Fuer mich sind auch Einkommensgrenzen bei Kindergeld oder bei der Wohnungsbaufoerderung nicht richtig.
Ich hab die Dinge gerne einfach und ueberschaubar.
 
 
(thread closed)

zurück übersicht